Sie sind nicht angemeldet.

Skyron

Anjanath Töter

Beiträge: 753

Spielt zurzeit: LoL

  • Nachricht senden

1 521

25.12.2014, 18:42

3. Hobbit-Teil

7/10

Meine Meinung und so. :3

1 522

25.12.2014, 19:05

Harry Potter
Die Jahre 1 bis 2
Gefällt mir als Fantasy -Fan richtig gut^^

Nekyosha

Kula-Yu-Ku Killer

  • »Nekyosha« ist männlich

Beiträge: 126

Spielt zurzeit: Kingdom Hearts Unchained χ, Monster Hunter Frontier Z

Wohnort: Thüringen

  • Nachricht senden

1 523

27.12.2014, 23:42

So, ich war heute in der Vorstellung zu The Hobbit: The Battle of the Five Armies... In IMAX-4K-Auflösung, 3D, HFR und in Originalsprache.
Ich muss sagen, dieser Film schafft es wesentlich besser, Spannung aufzubauen als seine beiden Vorgängerteile. Im Prinzip ist die Handlung ja in eine einzige große Schlacht eingebettet. Ich habe eigentlich erwartet, dass die Action- und Kampfszenen ellenlang gestreckt und übermäßig ausgedehnt werden, ähnlich wie die Hetzjagd innerhalb des Berges in Teil 2. Aber nö, eigentlich kam keine Langeweile auf, die Schlachtszenen wurden brachial in Szene gesetzt, zwar wieder mit einigen ziemlich ulkigen Choreographien (hauptsächlich bei Legolas), aber insgesamt für den Betrachter nicht zu aufdringlich. Der Showdown zwischen den Zwergen und den beiden Ork-Bossen ist echt nicht von schlechten Eltern, ebenso wie die Aufnahmen der sich bekriegenden Parteien in der Totale und allen sonstigen Kämpfen. So müssen sich auch die Stadtbewohner vor den Orks verteidigen, wo größtenteils eine selbstzweckhafte Gewaltdarstellung vermieden wird (außer vielleicht die Stelle, an der Bard, in einem Holzwagen sitzend, volle Kanne einen Troll wegrammt, um anschließend einen Dolch in dessen Cerebrum zu befördern).


Was hat der Film noch zu bieten außer Gemetzel? Nun, anders als die beiden Teile davor werden wir als Zuschauer hier direkt ins Chaos hineingeworfen: Smaug attackiert Laketown, nachdem er sich aus dem Berg befreit hat. Die Angst und Verzweiflung der Einwohner wurde gut eingefangen, sie versuchen, mit Booten durch die engen Wasserstraßen zu kommen, während links und rechts alles brennt und in sich zusammenstürzt. (In Kombination mit IMAX macht dies einen besonders guten Eindruck, da man durch die leichte Wölbung der Leinwand selbst das Gefühl bekommt, in einem dieser Boote zu sitzen.)

Der Konflikt zwischen den Elben und Zwergen gelangt zu seinem Höhepunkt, als beide Parteien kurz davor sind, sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen. Jedoch scheint mir da der Grund für den Konflikt immer noch nicht so ganz plausibel. Zwar wird in Teil 2 und auch in Teil 1 (hier nur im Extended Cut) kurz ein paar bestimmte Juwelen erwähnt, welche Thrór dem Elbenkönig Thranduil verwehrt. Aus der Sicht des letzteren wurden diese ihm von den Zwergen gestohlen. Nun erfährt man nicht, wieso ein paar Juwelen einen Krieg rechtfertigen würden, noch wieso Thranduil die Zwerge eigentlich so sehr verabscheut, oder wie diese denn nun eigentlich an diese elbischen Prunkstücke gelangt sind.
Thorin hingegen verfällt immer mehr der Krankheit, die von Erebors Schatz ausgeht. Seine Degeneration und der innere Kampf mit sich selbst wird nachvollziehbar dargestellt, bis er in tiefe Reflexion verfällt und schließlich sein Ehrgefühl wiedergewinnt und das Wohl seiner Kameraden über den Schatz stellt. Meiner Meinung geschieht dies aber ein wenig zu abrupt, zumal man nicht wirklich sieht, was genau diese Sinneswandlung bei ihm bewirkt (außer seine Halluzinationen sowie die Flashback-Stimmen in seinem Kopf).



Dieser Hobbit-Teil bringt die Emotionen viel besser rüber als die Teile davor. Es sterben einige wichtige Figuren im Laufe der Handlung, und zwar auf gar nicht mal so schöne Art und Weise (nix da mit letzten Worten und so). Da bekommt man schon mal ein bisschen Pipi in den Augen.
Zusammen mit den sonstigen ethnologischen und politischen Zwistigkeiten zwischen Elben, Zwergen und Menschen sowie der drohenden Bedrohung ist Teil 3 des Hobbits mit Abstand der emotionalste.


Nachdem das Spannungsniveau konstant sehr hoch gehalten wird, folgt eine entspannende Antiklimax, bei der Bilbo ins Auenland zurückkehrt und schließlich inhaltlich an den Film The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring angeknüpft wird. Dieses Mal haben sie die Kurve beim Pacing noch gekriegt. Hut ab!

Nun zu den Schwächen...

Thranduils Persönlichkeit wandelt sich nach der Schlacht einfach komplett ins Gegenteil um, plötzlich ist er einfühlsam gegenüber Legolas und Tauriel, obwohl er letztere noch ein paar Augenblicke zuvor aufs übelste beleidigt hat. Dies fand ich schon ein bisschen fragwürdig. Aber na gut, man kann damit argumentieren, dass der Verlust von Kameraden durchaus einen anderen Menschen aus jemandem machen kann.
Am Ende rät er Legolas noch, zu den Dúnedain zu gehen, um dort einen gewissen "Streicher" aufzusuchen. Zunächst einmal hat dies überhaupt keinen Bezug zur Rahmenhandlung, und dann dürfte dieser besagte "Streicher", wenn er denn schon überhaupt geboren ist, zu dem Zeitpunkt noch ein Kind sein und sich in Imladris befinden. Ziemlich blöd gelaufen, dieser Versuch, einen Bezug zu The Lord of the Rings herzustellen.


An manchen Stellen hatte ich zudem das Gefühl, dass eine gewisse Figuren-Inflation herrscht. Neben Elrond tauchen da plötzlich noch Galadriel und Saruman auf, um sich ein episches Battle mit den Nazgul, und Volde-..., äh, Sauron persönlich, zu liefern.
In der Schlacht der Fünf Heere mischt dann neben den Großen Adlern (wie immer halt) und Beorn auch noch Radagast mit. Egal, Hauptsache, man hat alle Charaktere aus den Vorgängerteilen noch irgendwie mit untergebracht.
Saruman schlägt dann noch vor, man solle doch Sauron bitte ihm überlassen, der ist eh' zu geschwächt, um wieder zurückzukehren. Saruman soll hier ganz klar schon als ein böser Bub' porträtiert werden, da er mit dem dunklen Herrscher persönlich Geschäfte eingeht. Jedoch wird dieser Gedankengang im Film nicht zu Ende gedacht, Saruman und Sauron werden in diesem Kontext nicht wieder erwähnt, man soll sich den Rest doch bitte selbst dazudenken.




Alles in allem übertraf der Film meine Erwartungen. Er bewegt sich sogar noch auf einem leicht höheren Niveau als The Hobbit: An Unexpected Journey und The Hobbit: The Desolation of Smaug, was ich als gelungenen Abschluss der Hobbit-Trilogie betrachte. Logikfehler sind zwar nach wie vor drin, aber diese wirken sich nicht allzu sehr auf die Enjoyability des Films aus, da die Handlung an sich zu überzeugen weiß. Die Effekte wurden auch etwas geschickter eingesetzt, um zwar zur Atmosphäre beizutragen, gleichzeitig aber den Zuschauer nicht unnötig zu überfordern.
Wirklich dämliche Szenen sind dieses Mal tatsächlich nicht drin, wobei ich die Dol-Guldur-Szene noch für die schwächste Stelle im ganzen Film halte. Echte Langeweile kommt aber an keiner Stelle wirklich auf. Und wer The Desolation of Smaug spannend fand, der wird sich bei Teil 3 sicherlich kaum im Sitz halten können vor lauter Spannung. (Wobei ich immer noch am Rumrätseln bin, was denn genau so spannend an The Desolation of Smaug sein soll.)

Letztendlich verleihe ich The Hobbit: The Battle of the Five Armies insgesamt 8/10 aufgespießte Thorins! :thumbsup:

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Nekyosha« (27.12.2014, 23:55)


1 524

28.12.2014, 01:57

Zitat

So, ich war heute in der Vorstellung zu The Hobbit: The Battle of the Five Armies... In IMAX-4K-Auflösung, 3D, HFR und in Originalsprache.
Ich muss sagen, dieser Film schafft es wesentlich besser, Spannung aufzubauen als seine beiden Vorgängerteile. Im Prinzip ist die Handlung ja in eine einzige große Schlacht eingebettet. Ich habe eigentlich erwartet, dass die Action- und Kampfszenen ellenlang gestreckt und übermäßig ausgedehnt werden, ähnlich wie die Hetzjagd innerhalb des Berges in Teil 2. Aber nö, eigentlich kam keine Langeweile auf, die Schlachtszenen wurden brachial in Szene gesetzt, zwar wieder mit einigen ziemlich ulkigen Choreographien (hauptsächlich bei Legolas), aber insgesamt für den Betrachter nicht zu aufdringlich. Der Showdown zwischen den Zwergen und den beiden Ork-Bossen ist echt nicht von schlechten Eltern, ebenso wie die Aufnahmen der sich bekriegenden Parteien in der Totale und allen sonstigen Kämpfen. So müssen sich auch die Stadtbewohner vor den Orks verteidigen, wo größtenteils eine selbstzweckhafte Gewaltdarstellung vermieden wird (außer vielleicht die Stelle, an der Bard, in einem Holzwagen sitzend, volle Kanne einen Troll wegrammt, um anschließend einen Dolch in dessen Cerebrum zu befördern).


Was hat der Film noch zu bieten außer Gemetzel? Nun, anders als die beiden Teile davor werden wir als Zuschauer hier direkt ins Chaos hineingeworfen: Smaug attackiert Laketown, nachdem er sich aus dem Berg befreit hat. Die Angst und Verzweiflung der Einwohner wurde gut eingefangen, sie versuchen, mit Booten durch die engen Wasserstraßen zu kommen, während links und rechts alles brennt und in sich zusammenstürzt. (In Kombination mit IMAX macht dies einen besonders guten Eindruck, da man durch die leichte Wölbung der Leinwand selbst das Gefühl bekommt, in einem dieser Boote zu sitzen.)

Der Konflikt zwischen den Elben und Zwergen gelangt zu seinem Höhepunkt, als beide Parteien kurz davor sind, sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen. Jedoch scheint mir da der Grund für den Konflikt immer noch nicht so ganz plausibel. Zwar wird in Teil 2 und auch in Teil 1 (hier nur im Extended Cut) kurz ein paar bestimmte Juwelen erwähnt, welche Thrór dem Elbenkönig Thranduil verwehrt. Aus der Sicht des letzteren wurden diese ihm von den Zwergen gestohlen. Nun erfährt man nicht, wieso ein paar Juwelen einen Krieg rechtfertigen würden, noch wieso Thranduil die Zwerge eigentlich so sehr verabscheut, oder wie diese denn nun eigentlich an diese elbischen Prunkstücke gelangt sind.
Thorin hingegen verfällt immer mehr der Krankheit, die von Erebors Schatz ausgeht. Seine Degeneration und der innere Kampf mit sich selbst wird nachvollziehbar dargestellt, bis er in tiefe Reflexion verfällt und schließlich sein Ehrgefühl wiedergewinnt und das Wohl seiner Kameraden über den Schatz stellt. Meiner Meinung geschieht dies aber ein wenig zu abrupt, zumal man nicht wirklich sieht, was genau diese Sinneswandlung bei ihm bewirkt (außer seine Halluzinationen sowie die Flashback-Stimmen in seinem Kopf).



Dieser Hobbit-Teil bringt die Emotionen viel besser rüber als die Teile davor. Es sterben einige wichtige Figuren im Laufe der Handlung, und zwar auf gar nicht mal so schöne Art und Weise (nix da mit letzten Worten und so). Da bekommt man schon mal ein bisschen Pipi in den Augen.
Zusammen mit den sonstigen ethnologischen und politischen Zwistigkeiten zwischen Elben, Zwergen und Menschen sowie der drohenden Bedrohung ist Teil 3 des Hobbits mit Abstand der emotionalste.


Nachdem das Spannungsniveau konstant sehr hoch gehalten wird, folgt eine entspannende Antiklimax, bei der Bilbo ins Auenland zurückkehrt und schließlich inhaltlich an den Film The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring angeknüpft wird. Dieses Mal haben sie die Kurve beim Pacing noch gekriegt. Hut ab!

Nun zu den Schwächen...

Thranduils Persönlichkeit wandelt sich nach der Schlacht einfach komplett ins Gegenteil um, plötzlich ist er einfühlsam gegenüber Legolas und Tauriel, obwohl er letztere noch ein paar Augenblicke zuvor aufs übelste beleidigt hat. Dies fand ich schon ein bisschen fragwürdig. Aber na gut, man kann damit argumentieren, dass der Verlust von Kameraden durchaus einen anderen Menschen aus jemandem machen kann.
Am Ende rät er Legolas noch, zu den Dúnedain zu gehen, um dort einen gewissen "Streicher" aufzusuchen. Zunächst einmal hat dies überhaupt keinen Bezug zur Rahmenhandlung, und dann dürfte dieser besagte "Streicher", wenn er denn schon überhaupt geboren ist, zu dem Zeitpunkt noch ein Kind sein und sich in Imladris befinden. Ziemlich blöd gelaufen, dieser Versuch, einen Bezug zu The Lord of the Rings herzustellen.


An manchen Stellen hatte ich zudem das Gefühl, dass eine gewisse Figuren-Inflation herrscht. Neben Elrond tauchen da plötzlich noch Galadriel und Saruman auf, um sich ein episches Battle mit den Nazgul, und Volde-..., äh, Sauron persönlich, zu liefern.
In der Schlacht der Fünf Heere mischt dann neben den Großen Adlern (wie immer halt) und Beorn auch noch Radagast mit. Egal, Hauptsache, man hat alle Charaktere aus den Vorgängerteilen noch irgendwie mit untergebracht.
Saruman schlägt dann noch vor, man solle doch Sauron bitte ihm überlassen, der ist eh' zu geschwächt, um wieder zurückzukehren. Saruman soll hier ganz klar schon als ein böser Bub' porträtiert werden, da er mit dem dunklen Herrscher persönlich Geschäfte eingeht. Jedoch wird dieser Gedankengang im Film nicht zu Ende gedacht, Saruman und Sauron werden in diesem Kontext nicht wieder erwähnt, man soll sich den Rest doch bitte selbst dazudenken.




Alles in allem übertraf der Film meine Erwartungen. Er bewegt sich sogar noch auf einem leicht höheren Niveau als The Hobbit: An Unexpected Journey und The Hobbit: The Desolation of Smaug, was ich als gelungenen Abschluss der Hobbit-Trilogie betrachte. Logikfehler sind zwar nach wie vor drin, aber diese wirken sich nicht allzu sehr auf die Enjoyability des Films aus, da die Handlung an sich zu überzeugen weiß. Die Effekte wurden auch etwas geschickter eingesetzt, um zwar zur Atmosphäre beizutragen, gleichzeitig aber den Zuschauer nicht unnötig zu überfordern.
Wirklich dämliche Szenen sind dieses Mal tatsächlich nicht drin, wobei ich die Dol-Guldur-Szene noch für die schwächste Stelle im ganzen Film halte. Echte Langeweile kommt aber an keiner Stelle wirklich auf. Und wer The Desolation of Smaug spannend fand, der wird sich bei Teil 3 sicherlich kaum im Sitz halten können vor lauter Spannung. (Wobei ich immer noch am Rumrätseln bin, was denn genau so spannend an The Desolation of Smaug sein soll.)

Letztendlich verleihe ich The Hobbit: The Battle of the Five Armies insgesamt 8/10 aufgespießte Thorins! :thumbsup:


Ich hoffe mal "aufgespießte Thorins" ist kein Spoiler.
Ich werde mir den Film kommenden Donnerstag Abend ansehen.

Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk

Nekyosha

Kula-Yu-Ku Killer

  • »Nekyosha« ist männlich

Beiträge: 126

Spielt zurzeit: Kingdom Hearts Unchained χ, Monster Hunter Frontier Z

Wohnort: Thüringen

  • Nachricht senden

1 525

28.12.2014, 03:14

Zitat von »"Silba"«

Ich hoffe mal "aufgespießte Thorins" ist kein Spoiler.


Also, öh... Nooooiiin? o-O

Na ja, wirste schon sehen. ;D

1 526

28.12.2014, 13:49

Wieder Harry Potter aber diesmal die letzten beiden Teile des siebten Jahres
Waren intense wie immer :)

1 527

29.12.2014, 02:37

The Loft - 7/10
War gut.

Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk

1 528

29.12.2014, 12:19

Snowwhite and the Huntsman
Naja Story war solala und viel zu kurz in ein Packet gequetscht. Wems gefällt gerne ich brauchs aber nicht.

Nostàroi

Xeno'jiiva Vernichter

  • »Nostàroi« ist männlich

Beiträge: 1 976

Wohnort: Dortmund

  • Nachricht senden

1 529

01.01.2015, 13:12

Expendables 3 6,5/10
Kommt leider nicht an die ersten beiden Teil ran.



1 530

01.01.2015, 13:14

Der dritte Hobbit.
Absolut Bombe meiner Meinung nach ^^

1 531

03.01.2015, 18:59

Ich darf nicht schlafen - 5,5/10
War ok. Aber echt vorhersehbar und das Ende war fand' ich schlecht.

Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk

Masaru

Zorah Magdaros Vertreiber

  • »Masaru« ist männlich

Beiträge: 426

Spielt zurzeit: ~

  • Nachricht senden

1 532

03.01.2015, 22:45

^
Hab ich auch gesehn, fand ich sehr langweilig.

Hobbit 3, das was man davon erwartet.

1 533

04.01.2015, 13:13

Jurassic Park 1
Ich habe den jetz so oft gesehen und finde ihn immer wieder unterhaltsam. Sollte man anschauen ^^

HYPE.

Jägerschüler

Beiträge: 3

Wohnort: Kyoto

Beruf: your mom

  • Nachricht senden

1 534

15.01.2015, 22:14

Wolf of wallstreet 9 / 10
Recht witzig und ganz gut gemacht

1 535

15.01.2015, 22:32

Sharknado...
1/10
So schlecht einfach nur so schlecht ...

1 536

16.01.2015, 00:29

Zitat

Sharknado...
1/10
So schlecht einfach nur so schlecht ...

Also ich habe ihn zusammen mit Freunden gesehen und wir hatten großen Spaß dabei. xD
Die Macher wissen halt ganz genau wie scheiße er ist und das macht das ganze ziemlich unterhaltsam.
Es ist halt so~ scheiße, dass es schon wieder lustig ist. :D

1/10 ist jedoch ganz klar gerechtfertigt.

IronBrutzler

Jägerschüler

  • »IronBrutzler« ist männlich

Beiträge: 13

Spielt zurzeit: MH3U

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

1 537

16.01.2015, 00:31

Oldboy.

Nicht der Amerikanische ;)


bekommt von mir 15/10. Ist einfach einer meiner Lieblingsfilme.

1 538

16.01.2015, 00:33

Zitat

Sharknado...
1/10
So schlecht einfach nur so schlecht ...

Also ich habe ihn zusammen mit Freunden gesehen und wir hatten großen Spaß dabei. xD
Die Macher wissen halt ganz genau wie scheiße er ist und das macht das ganze ziemlich unterhaltsam.
Es ist halt so~ scheiße, dass es schon wieder lustig ist. :D

1/10 ist jedoch ganz klar gerechtfertigt.

Sharknado 2
1/10
Kinder,Kinder was haben sich die Macher eigentlich dabei gedacht noch nen zweiten Teil zu drehen?
@Silba: soweit ich mich erinnern kann ist das Genre: Comedy nicht gelistet :P

Protex

Jagras Töter

  • »Protex« ist männlich

Beiträge: 25

Spielt zurzeit: MH4U Dark Souls 2

Wohnort: R'lyeh

Beruf: .....

  • Nachricht senden

1 539

16.01.2015, 02:25

Kill Bill Vol. 2
Könnt mir den Film tausend mal angucken :love:
Cthulhu fhtagn

Epische Lauch Allianz: Portalmeister und Hentaimonster der Lauchallianz

Don't hold me up now I can stand my own ground I don't need your help now You won't let me down, down, down, down!
Rise Against

Corpheus

Fortgeschrittener Jäger

  • »Corpheus« ist männlich

Beiträge: 59

Spielt zurzeit: Monster Hunter Tri, Monster Hunter Freedom Unite, Monster Hunter 3 Ultimate

Wohnort: Burgenland,Österreich

Beruf: Schüler...What else?

  • Nachricht senden

1 540

16.01.2015, 11:31

Wanted 10/10

Schon so oft gesehn und feier ihn trotzdem noch! :thumbsup:
Name: Corpheus
JR: 5
Waffenart: Hammer, LS, Lance, Switch Axe, SnS
Klingenmeister: Barroth S
Lieblingsmonster: Brachydios, Zinogre, Nargacuga
Hassmonster: Diablos, random Jho´s
MHFU: JR9 (solo)
MH4U HYPE! :thumbsup: