Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Monster Hunter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

17.07.2008, 20:57

Duran's Jagdabenteuer

Duran wachte auf .Er hatte
schlecht geschlafen. Seit dem letzten Kampf. Er war ihm noch so genau vor
Augen. Er und sein Gefährte Lui hatten die schöne Schneelandschaft betrachtet.
Die hohen Gipfel, die so majestätisch da standen. Unter ihnen weideten ein paar
Pepes. Aus irgendeinem Grund waren sie beunruhigt. Doch Duran und Lui hatten
sich nicht weiter darum besorgt. Die Gipfel zogen sie in ihren Bann. Mit
Fatalen Folgen. Sie hörten nur ein Flattern. Dann ein entsetzlicher Schrei. Sie
hatten das Gefühl, dass ihnen das Trommelfell platzte. Es war ein Khezu. Duran
konnte sich gerade noch wegrollen. Sein Freund nicht mehr. Die Strombälle die
der Khezu spuckte, trafen ihn. Es blieb nur noch ein verstümmelter Fetzten
übrig. Die Attacke war so stark, dass Lui komplett verbrannte. In Duran stieg
ein Gefühl von Trauer und Hass auf. Er wischte sich seine Tränen weg, die ihm
aufstiegen und versprach Lui in Gedanken, dass er ihn rächen würde. Voller Hass
auf den Khezu zog er seine Wyvern-Klinge Verde. Sie hatte ihm schon oft
geholfen .Der Khezu wollte auch Duran mit den tödlichen Strombällen ein Ende
bereiten. Doch der Rollte hindurch und stand nun dem Khezu gegenüber. Seine Wut
macht ihn so stark, dass er mit nur einem Schlag den Kopf des Khezu Komplett
abtrennte. Der restliche Körper sackte leblos in sich zusammen. Duran schnitt
die besten Teile ab und grub danach Lui ein. Er würde ihn nie vergessen. Doch
das half ihm auch nicht. Heute musste er alleine kämpfen. Auch noch gegen einen
Yian Garuga. Er hatte erst einmal gegen
einen gekämpft. Da war Lui aber noch am Leben. Sie hatten es mit Mühe und Not
geschafft, ihn zu fangen. Doch heute musste er ihn alleine töten. Der Yian
Garuga zerstörte nämlich die Felder der Bauern. Also machte er alles bereit:
Schärfte seine Waffe, polierte seine Rüstung und packte alles Notwendige ein.
Er ging los. Nach 3 Stunden Fußmarsch musste er eine kleine Pause einlegen. Er
tötete ein paar Aptonoth und grill sich aus ihrem Fleisch ein Steak. Nachdem er
es gegessen hatte ging er weiter. Doch er musste nicht lange weitergehen, denn
er sah schon den Yian Garuga. Er war riesig mit unzähligen Narben und das, was
Duran am meisten störte, war, dass er gerade einen Congalala fraß. Der Congalala war, dass sah Duran noch am
Kadaver, sehr zugerichtet. Doch der Yian Garuga richtete sich auf einmal auf
und witterte Duran. Diese nutzte den Moment, sprang aus seinem Versteck und
lief auf den Yian Garuga zu. Doch dieser war sehr reaktionsschnell und schleuderte
Duran gleich drei Feuerbälle entgegen.
Doch da der Yian Garuga sie sehr hoch verschoss, konnte Duran sich
einfach darunter hinweg ducken. Nun versuchte der Yian Garuga Duran seinen
Schweif in den Magen zu rammen. Doch dieser duckte sich abermals und schlug dem
Yian Garuga nun ein Bein fast komplett ab. Dieser schrie auf vor Schmerzen und
fiel hin. Duran, der erst vor Schmerzen in den Ohren nicht reagieren konnte,
lief, wie von einer Biene gestochen zum Yian Garuga ihn und hackte ihm so fest
er konnte gegen den Hals. Doch der war so hart, dass Durans Waffe zerbrach.
Dieser sah schon das Ende kommen, denn jetzt war der Yian Garuga wirklich böse.
Da hilf ihm nur noch eins: Er musste mit der kaputten Klinge kämpfen. Wenn er
es schaffte, dem Yian Garuga sein anderes Bein stark zu verletzten, konnte
dieser nicht mehr laufen. Der Yian Garuga rannte auf Duran zu. Und das war sein
Fehler mit dem kaputten Bein schaffte er nur die Hälfte der Strecke und fiel
hin. Duran rannte so schnell er konnte zum anderen Bein und hackte so fest und
lang darauf ein wie er konnte. Auf einmal hörte er ein knacksen und die
Splitter der Knochen flogen auf Duran zu, prallten jedoch mit einem dumpfen Ton
an seiner Rathian Rüstung ab Jetzt waren beide Beine des Yian Garugas so
beschädigt, dass er nicht mehr aufstehen konnte. Fast hätte Duran Mitleid mit
ihm verspürt. Doch er hatte so einen Hass auf jedes Monster entwickelt, seit
Lui an einem gestorben ist, dass er dem Yian Garuga den Gnadenstoß gab.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »3v0lut!on« (18.07.2008, 13:26)


2

18.07.2008, 13:25


Teil 2








Fröhlich ging er nach Hause. Dort angekommen kassierte er seinen Lohn ab. Doch da fiel ihm ein, das er dringest eine neue Waffe braucht. Er würde sich den Yian Garuga Hammer machen. Beim Schmied angekommen gab er seine Bestellung auf. Es würde 2 Tage brauchen, um ihn herzustellen. In diesen Tagen nahm Duran sich Urlaub. Zwangsweise jedenfalls. Da er mit seiner Wyvern-Klinge immer gut durchgekommen war, hatte er seine frühere Waffe die Giftstreitaxt verkauft. Dies bereute er jetzt. Duran machte die folgenden 2 Tage nichts außer mit seinem Schwein spazieren gehen, essen, sich um die Farm kümmern und schlafen. Als der ersehnte Tag endlich kam staunte Duran nicht schlecht. Die Waffe war sehr stark jedoch leicht. Sie war von nun an sein Begleiter. Duran bezahlte, bedankte sich und ging zur Gilde und fragte ob sie gerade einen Auftrag haben. Er sah wie bekümmert sie waren.

>> Aber ja. Haben wir. Er ist jedoch sehr gefährlich. In den Bergen ist ein Tigrex aufgetaucht. Es winkt aber eine große Belohnung. Willst du die Aufgabe annehmen? <<

Duran dachte nach. Ein Tigrex war sehr gefährlich. Da er jedoch das Geld brauchte und seinen neuen Hammer testen wollte, nahm er an. Der Tigrex sollte auf dem Gipfel sein stand auf dem Aufgabe-Zettel. Es schauderte Duran. Die Gipfel waren schuld daran, dass Lui starb. Aber er würde aufpassen. Er musste aufpassen, wenn er überleben wollte. Und das wollte er.Er packte alles nötig ein und
ging los. Es war ein langer Marsch. Doch die ganze Zeit konnte er die Gipfel
sehen. Und wieder dachte er an Lui. Sie hatten so viel zusammen gemacht. Duran
merkte gar nicht, dass er schon längst vor dem Gipfel war. Doch durch einen
Schrei wurde er aus seinen Gedanken förmlich herausgerissen. Und da stand er
vor ihm. Der Tigrex. Duran sah, warum die Gilden-Dame den Auftrag als sehr gefährlich
beschrieben hat. Mit so einem großen Tigrex hatte Duran nicht gerechnet. Doch
Duran hatte kaum Zeit darüber nachzudenken, denn schon rannte der Tigrex auf
ihn zu. Da er nicht blocken konnte musste ihm schnell etwas einfallen. Und ihm
fiel ein, dass Lui ihm mal gesagt hatte, dass man sich durch seine Arme
durchrollen könne. Dies tat er. Er hätte nicht gedacht, dass das so schwierig
sein kann. Seine Rüstung erlitt zwar ein paar Dellen aber er überlebte es. Nun
war er an der Reihe. Er zog seinen Hammer und Schlug dem Tigrex, der sich
gerade umdrehte mit voller Wucht auf den Schädel. Es knackte ein bisschen, aber
das machte den Tigrex nur noch wütender. Er holte mit seiner riesigen Klaue aus
und Schlug Duran so feste, dass er den Hammer fallen ließ. Duran sah das Ende
auf sich zukommen. Der Tigrex stürmte auf ihn zu um ihn sein Ende zu bereiten.
Er würde an dem gleichen Ort wie Lui sterben. Doch auf einmal fiel der Tigrex
zu Boden, wie durch den Blitz von Zeus getroffen. Hinter ihm war ein Jäger mit einer
Armbust. Er hatte dem Tigrex an den schon von Duran angeschlagenen Kopf geschossen.
Duran wollte sich bedanken. Doch der Jäger sagte nur >>Dieser Tigrex hat
meinen Vater und meine Mutter umgebracht. Mein einzigstes Lebensziel war es,
ihn zu töten. Dies habe ich erfüllt. Für mich ist das Leben hier vorbei. <<




Duran dachte nur, wie beklopp
man eigentlich sein kann. Und dann geschah das, womit Duran am wenigsten
gerechnet hatte. Der fremde Jäger
hielt
sich die Armbrust an den Kopf und drückte ab. Duran sah nur, wie der Kopf
vollständig zerfetzte und die Armbrust zu Boden fiel.






>>Das wird ja immer
besser<< Dachte Duran. Er weidete den Tigrex aus und ging so schnell wie
möglich nach Hause. Ihm wurde Übel. Er hatte noch das erschreckende Schauspiel
vor sich. Er schaffte den Marsch auch recht schnell. Im Dorf angekommen wurde
er gefeiert. Zwar zu Unrecht doch er würde niemanden sein Geheimnis erzählen.
Er verstaute die Tigrex Materialien und legte sich schlafen.
/size]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »3v0lut!on« (18.07.2008, 14:07)