Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Monster Hunter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

18.04.2011, 19:04

Kapitel 20

Es geht weiter , ich hoffe das Kapitel gefällt euch :thumbup:
Feedback wäre echt toll ( :D )

Kapitel 20 : Veränderte Lage

Spoiler


Taubheit , Hilflosigkeit , Traurigkeit , waren die Gefühle die sich durch Seans Körper unaufhaltsam bahnten . Er war unfähig sich zu rühren , doch er selbst wusste nicht wie es weiter gehen sollte . Sean wollte näher heran , an das Geschehen , doch so wehrte sich sein Körper dagegen , wie ein Stein . Warme Hände legten sich auf Seans Schultern , eine helle Stimme erklang , Sean achtete wenig darauf und überhörte es einfach . Es war im egal , sein ganzes Leben schien im egal geworden zu sein . Er war in Sicherheit , die Jäger fort , doch zu welchem Preis . Sean hätte nur einmal seine Neugier ignorieren sollen , dann wäre all das nicht passiert . Sein Bruder lebte , doch so hing alles an einem dünnen Faden des Schicksals . „ Sean“, sagte die Stimme , sie gehörte Mia und klang alles andere als ruhig . Sean erhob sich vom Laub bedeckten Waldboden und starrte in die braunen Augen Miras . Ihr Mund bewegte sich zwar , doch , die Worte waren nicht verständlich für Sean , zu sehr sammelte er seine Kräfte um weiter zu laufen . Mo und Kai waren es , die Tarlon vom Boden aufhoben und vorsichtig auf den Rücken der gerade eben gelandeten Rahtian hievten . Er lebte also noch , Sean lief so schnell er konnte zu der Rahtian . Die Augen seines Bruders waren erschöpft , doch noch immer durchzogen mit der nach seinem Worten beschriebenen ewigen Freiheit .
Miras Stimme war nun klarer , die Taubheit löste sich in Seans Kopf auf „ Er wird wieder“, meinte sie , doch Überzeugung hätte anders geklungen . „ Tarlon“, hauchte Sean nur leicht , doch er wusste er würde ihn hören . „ Das wird schon wieder , kleiner Bruder“, es sollte wie eine Aufmunterung klingen , doch es gelang Tarlon nicht . Sean wusste nicht wer noch alles verletzt , oder gar von dieser Welt gegangen war
, es interessierte ihn nicht . Sein Leben lang , zumindest bis Tarlon gegangen war , hatte Seans Familie nur aus ihm selbst und seinem Bruder bestanden . Sie hatten alles zusammen getan , jede fröhliche Erinnerung , bei jeder war Tarlon dabei gewesen . Er vertraute nicht jedem Menschen , so waren ihm viele auch egal geworden , doch seinem Bruder hatte er immer Glauben Geschenk , und war mehr als nur glücklich darüber gewesen . Wenn es nur einen Menschen ins Seans Leben gegeben hatte dem er Vertrauen konnte , dann war es sein Bruder . Als Tarlon gehen musste , auf Wunsch seines Vaters , hatte er vor seiner Abreise seinem Bruder versprochen ihn wieder zu sehen . Auch wen sich seither alles verändert hatte , erfühllt hatte er es auf jeden Fall .
Die Rahtian startete unglaublich schnell , Sean konnte keine weiteren Worte zu ihm sagen , er flog davon . Auf der Wiese war es nun still . Selbst Mira , mit ihrer sonst so aufmunterten Stimmung , ihrer frohen Lebenseinstellung , blieb stumm und weinte alleine , fernab der Anderen . Seans Schmerzen blieben weiterhin im Hintergrund , ihm war alles egal , vor allem was nun mit ihm geschehen würde . Nichts schien von Bedeutung nicht er selbst , nicht diese Welt , nicht einmal seine Zukunft . Sean wurde in eine innere Leere gehüllt , es war fast unerträglich , doch ein Satz sprang ihn mit einem Male mitten ins Gedächtnis . Tarlon hatte einst zu ihm gesagt , egal was geschehen möge , es gehe immer noch weiter , und die Zeit selbst nehme auf das Geschehene keine Rücksicht . Er solle jede Sekunde genießen , und vor allem keine Reue in sich verspüren . Was sollte Sean nur tun , seinem inneren Ich war alles egal , diese Worte dennoch nicht . Tarlon hatte Recht , dass wusste Sean sehr genau . „ Egal , was geschehen wird . Alles geht weiter , und niemand nimmt Rücksicht darauf . Tue alles was du willst , und bereue nichts davon“ wiederholte Sean flüsternd die Worte die er von Tarlon kannte , der Schmerz war nun heftiger zu spüren und Sean wurde leicht schlecht .
Sean atmete tief ein und aus , während die warme Sonne auf sein Gesicht schien . Der Wind , der um Sean strich , schien alles mit sich zu nehmen , jedes noch so kleines Problem . Tief in sich wusste er , dass es Tarlon bald besser gehen würde , das hoffte er zumindest , und glaubte daran . Etwas tief in seinem inneren , zog Sean zu Mira . Sie weinte noch immer , Sean lief langsam zu ihr . Für eine Weile unterdrücke er das Pochen das durch seinen Körper zog und sagte sanft und mitfühlend „ Er wird wieder , dass weiß ich“, mehr war es nicht . Es waren genug Worte gewesen um Mira dazu zu bringen ihn schluchzend und weinend zu umarmen , Sean war etwas überfordert . Instinktiv und vor allem mitfühlend klopfte er ihr auf die Schultern , ob das genügen würde , wusste selbst sein inneres nicht , doch das interessierte ihn recht wenig . Mira beruhigte sich schon etwas , sie schien sogar fröhlich , Sean nahm sie aus der Umarmung und legte seine Arme auf ihre Schultern , sodass er direkt in ihre Augen sehen konnte . „ Vertrau mir , schon bald fliegt er hier wieder herum“, versuchte Sean scherzend aufzumuntern , es hatte funktioniert . Die Tränen Miras , wurden immer weniger und ihre fröhliche , sorglose Miene verschwand . Kai rempelte Sean von hinten an und lachte laut . Sean war etwas verlegen , doch nach allem was geschehen war , war auch so etwas längst nicht mehr von Bedeutung für ihn .
Kai warf Sean einen Arm um die Schultern , sodass er Sean etwas von Mira wegschieben konnte . „ Ist noch jemand verletzt?“, fragte Sean vorsichtig , doch sah sogleich etwas in Kais Augen das er selbst nie hätte beschreiben können . „ Sean . Verletzt ist nur Tarlon , Jaren , hatte weniger Glück . Er wird nicht wiederkommen“, sagte er langsam , damit er wahrscheinlich nicht anfing zu weinen . Sean schloss kurz die Augen , sogleich fühlte er wieder die Folgen des Sturzes , kurz fiel er zu Boden . Kai reichte ihm eine Hand , währenddessen starrte er ihn besorgt an . „Alles in Ordnung?“, fragte Kai und half Sean auf
die Beine . „ Bin nur von einem Rahtalos gefallen“, versuchte er scherzhaft seine Schmerzen zu verharmlosen . „ Wir sollten dich nach Hause ins Dorf bringen , dann können wir gleich schauen ob Tarlon gut angekommen ist“ , bestimmte Kai und starrte in den wolkenfreien Himmel . „ Ja genau , auf nach Hause“, meinte Sean fröhlich und noch immer voller Sorge , dass Wort hatte er lange Zeit nicht benutzt . Er war glücklich und traurig zu gleich , ein innerer Krieg .
zum Lesen den Text mit der Maus markieren

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Hannata« (18.04.2011, 19:04)


22

20.04.2011, 19:42

Kapitel 21

Kapitel 21 sitz , wackelt und hat Luft :thumbsup:
Hoffe es gefällt euch auch weiterhin :love:

Kapitel 21 : Wenn Zeiten sich ändern

Spoiler

Das Gefühl der Fröhlichkeit wich schnell aus Seans Körper , er wusste , für Fröhlichkeit war in diesem Moment kein Platz frei . Sean merkte erst jetzt so richtig , wieviel in sein Bruder bedeutet hatte und auch nun noch für ihn wichtig war . Sean hatte viele Geschichten in seiner Kindheit gehört , und viele Lehren daraus gezogen . Ein alter Mann hatte ihm einst gesagt , Dinge die einem selbstverständlich erscheinen würden, werden meist erst nach dessen Verlust betrauert , und erst dann würde es einem klar werden , wie gut man es mit den Dingen hätte , die man bereits besäße . Diesen Satz hatte er sich in seiner Kindheit eingeprägt , doch dessen Sinn blieb ihm damals noch verborgen , nun wusste er Bescheid .
Kai , Mo , Mira und noch ein Paar Andere setzten sich zügig in Bewegung , alle schienen traurig über das Geschehene zu sein . Sean verstand die Situation sehr genau , doch war er selbst nur wegen seinem Bruder traurig . Jaren hatte er erst ein Paar Stunden gekannt , und nicht sonderlich gut leiden können . Das kam Sean ziemlich kaltherzig vor , doch es war nun einmal die Wahrheit tief in ihm . Keiner der Anwesenden flog mit den Monster in die Lüfte , alle liefen , ihre Häupter geneigt . War es ein Zeichen der Ehre , Sean wusste darauf keine Antwort . Die Sitten und Gebräuche , waren ihm noch nicht bekannt , und ähnelten sicherlich keineswegs deren der Jäger . Also stand ihm ein langer Fußmarsch bevor , zurück zum Dorf . Sean konnte sich keine genaue Distanz ausmalen , weil er selbst nicht einmal wusste in welcher Richtung das Dorf lag . Kein Monster ließ sich in dem düsteren Wald blicken , sie blieben Fern . Keiner Sprach , keiner gab irgendeinen Laut von sich , Sean fühlte sich wie in einem Stummfilm . Die Sonne stach nur schwach durch die dicken Blätterdächer , und hüllte somit einen Stück des Waldes in vollkommene Dunkelheit ein . Das zwitschern der Vögel , war das Einzige was diese unangenehme Stille durchbrach . Sie sangen wunderschöne Lieder , immer wenn eines verstummte , begann ein Neues . Die Stille , brachte Sean dazu sich vollkommen in seinen Gedanken zu vergraben . Seine ganzen Sinne , erfüllten jede noch so kleine Kleinigkeit im inneren des Waldes . Es roch nach Rinde , Moos und Harz in der Luft . Der mit Laub bedeckte Boden unter Seans Füßen knisterte bei jedem Schritt , auch das
durchbrach die Gedanken der Anderen nicht , still liefen sie einfach weiter . Sean mochte die Stille sogar nun ein wenig , die Natur war so berauschend für ihn . Ein Paar Fliegen flogen um Sean herum , er
versuchte sie weg zuscheuchen . Der Wald , war genauso Lebhaft für Sean , wie der Rest der Welt , bloß war hier alles versteckt . In weiter Ferne , zog ein Rudel Genpreys vorbei , still und vorsichtig .
Seans Gedanken kreisten um seinen großen Bruder , diese Stille verschlimmerte das Gefühl umso mehr . Selbst die Natur konnte dabei wenig ablenken , und so war Sean seinen Gedanken völlig hilflos ausgeliefert . Schritt für Schritt ging er alles noch einmal durch , von seinem Erwachen in der Rahtalos Höhle , bis zu diesem Moment . Sean fühlte sich immer noch schuldig , für all das Leiden seines Bruders , und das Innere Leid seiner Mitmenschen , und der Tod Jarens .
Innerlich zerfraß ihn dieses Schuldgefühl , Sean hätte am liebsten laut geschrien , in der Hoffnung dieses Gefühl für immer aus seinem Kopf zu vertreiben . Doch nichts auf der Welt hätte in davon befreien können , er ganz allein war Schuld daran , dass dachte er zumindest tief in sich . Nicht die Monster , nicht die Natur , nicht das Farbenspiel der Sonne hätte ihn aus seinen Gedanken reißen können . Das Gefühl , schlich sich bis zu seiner Magengrube , und vergrub sich dort , sodass Sean schlecht wurde . Sein Gewissen plagte ihn , dennoch war er sich einer Sache bewusst . Er bereute es zwar , für all das hier
verantwortlich zu sein , aber nicht seine Entscheidung was sein neues Leben betraf . Sean schloss mit sich selbst einen Packt , er wollte sich nie mehr nach seinem Gefühl leiten lassen , auch wenn dieses ihn
schon oft in bessere Situationen geleitet hat . Sean glaubte nicht an Schicksal , er vertraute seinem Willen , seinem eigenen Willen alles zu tun , was er für richtig hielt . Sean wollte erst denken , dann anschließend handeln , in der Hoffnung nie mehr seine Mitmenschen zu verletzten .
Nun fühlte er sich etwas besser , aber noch nicht wohl in seiner eigenen Haut . „ Sean , komm“, rief eine ernste Stimme , die benommen und abwesend klang . Sean schaute geradeaus , er war weit zurückgefallen , Kai hatte ihn aus seinen Gedanken befreit . Die Folgen seines Sturzes waren also auch noch nicht überwunden , seine Beine schmerzten und hatten ihn langsamer werden lassen . Er versuchte Schritt zu halten , war dazu aber nicht in der Lage , Kai hatte seinen Blick wieder abgewendet und lief stur mit den Anderen , weiter durch den dichten Wald . Der Wald , erinnerte Sean an seinen Bruder ,glückliche Erinnerungen waren es . Beide , hatten früher in den Wälder gespielt und gegenseitig mit Holzschwerter gekämpft , wie es fast alle Jungen in ihrem Alter getan hatten . Schon damals verlor Sean jedes mal , und fing an die Abneigung gegen das Kämpfen zu entwickeln . Tarlon hatte zu dieser Zeit das Kämpfen und Jagen sehr genossen , er hatte sich sehr verändert , genau wie es Seans Großvater einst erwähnt hatte . Tarlon hatte Sean viele Geschichten über das Jagen erzählt , fast noch mehr als sein Vater , denn Tarlon damals schon verhasst hatte, genau wie Sean . Sean wunderte sich , was mit Tarlon bei seinem Aufenthalt in Kyoken wohl geschehen war , es türmte sich ein Rätsel in ihm auf , eines das er nicht lösen konnte . Kyoken , war ein rätselhafter Ort , alles hatte dort begonnen , Seans fröhliches ,neues Leben , Tarlons neuer Weg . Sean fiel immer weiter zurück , sein Körper tat nicht ganz das , was Sean erreichen wollte . Mira , war die Einzige die besorgt und ohne Tränen zu ihm zurück starrte . Unsicher , lief sie über den mit Wurzeln durchzogenen Boden . „ Alles in Ordnung ?“, fragte ihre leise , helle Stimme , Sean wurde mulmig zumute . „ Hab nur etwas abbekommen , aber sonst ist wirklich alles in Ordnung mit mir“, lachte Sean , auch in ihm bahnte sich Unsicherheit . Mira lachte Seans all zu oft gehörtes Lachen , nun war er völlig verwirrt . Beide starrten sich an , sie blieben stehen . Die Gruppe lief ihrer Wege weiter , nur die Beiden folgten ihnen nicht weiter . Von Mira ging ein Blick aus , denn Sean niemals hätte deuten können . Mira küsste ihn leicht auf seine Wange , dann rannte sie wie ein kleines Mädchen hinter den Anderen her und kicherte unentwegt weiter . Sean war erstaunt und fast schon schockiert . Mira mochte ihn , nein , liebte ihn sogar .
zum Lesen den Text mit der Maus markieren

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hannata« (20.04.2011, 19:42)


23

23.04.2011, 18:39

Kapitel 22

Kapitel 22 ist lese fertig^^ Ich wünsche euch wieder viel Spaß! :D
Feedback wäre echt schön :thumbsup:

Kapitel 22 : Heimreise ins Ungewisse

Spoiler


Seine Füße brannten , sein Atmen ging keuchend . Er hatte es geschafft , vor ihm erstreckte sich das endlose Meer . Unter ihm zogen die brachialen Wellen dahin und schlugen mit der Gewalt eines speienden Vulkanes gleich in die meterhohen Felsen des Berges ein . Die Reise war keine einfache für Sean gewesen , seine Verletzungen hatten ihm alle Kräfte geraubt , und das Geschehene mit Mira machte ihn innerlich ganz wirr im Kopf . Sean konnte das Gefühl der Liebe keineswegs erwidern , doch konnte er es Mira nicht mitten ins Gesicht sagen , sie würde innerlich zerbersten und zersplittern . Die Anderen hatten während der Ganzen Reise keinen einzigen weiteren Ton verloren , und blieben auch bei der Himmels gleichenden Landschaft stumm wie ein Stein . Sean konnte nicht mehr , seine Knie gaben nach und sanken auf den rauen Steinboden , tief atmete er ein und aus . Kai und Mo starrten ihn erschrocken und abwesend zu gleich an . „ Es ist nicht weit , Sean . Du musst dich echt heftig verletzt haben , also komm nur noch durch die Höhlen und ab nach Hause!“, jubelte Kai , doch Heiterkeit lag nicht in seiner vom Schicksal gekränkten Stimme . „ Wieso nehmen wir nicht den Weg , der auf der Obstwiese war?“, fragte Sean , doch seine Stimme die eigentlich sonst glücklich und entschlossen war , war nur ein verzerrtes Flüstern im Rauschen der Wellen . „ Der Weg ist lockere 10 Meilen weiter weg , wenn du lieber trocken bleiben möchtest bitte , tu dir keinen Zwang an“, erzählte Mo , seine Stimme hatte etwas Frohsinn , die er zu Gunsten der Trauernden aber verstecken wollte . Noch weiter laufen kam Sean nicht in den Sinn , sein Körper war so gut wie von Kopf bis Fuß betäubt , vielleicht hätte er dieses eine mal sogar keine Angst zu springen , wenn sein Körper so anderweitig beschäftigt war .
Drei entschlossene Männer gingen als Erste an die Spitze des Vorsprungs , langsam schlossen sie die Augen . Die Sonne hatte ihren Zenitstand erreicht und stand nun genau über dem Meer . Es war eine atemberaubende Ansicht , die jeder , trotz der Vergangenheit zu würdigen wusste . Sie sprangen , gaben keinen Ton von sich und tauchten in die Wellen ein , wie ein hungriger Wolf verschlang das Meer die Personen und zog sie Unterwasser . Seans betäubter Körper wurde etwas nervös . Sean hatte sich etwas erholt , und war bereit erneut verschlungen zu werden . Mo und Kai waren die Nächsten die sprangen , ihre schmächtigen Körper tauchten in das Meer , wie Streichhölzer in ein Wasserglas . Mira , hielt sich zurück , mit einem unbeschreiblichen Blick verfolgte sie jede Bewegung von Sean, und er selbst erhob sich von dem felsigen Boden mit schneller Geschwindigkeit . Mira musterte ihn noch immer , ihren Blick spürte Sean in seinem Rücken . Ein unangenehmes Gefühl breitete sich in seiner Magengrube aus , und Sean hatte es noch nie so eilig gehabt eine Meterhohe Felswand hinunter zu springen . Seine Kräfte reichten aus um allen Mut erneut zu sammeln und die Felswand hinunter zu springen , die salzige Luft reinigte seine von den Reisen strapazierte Haut vollständig .
Während er fiel , hatte Sean noch ein anderes Gefühl , noch immer schien nichts von belangen , außer das Leben seines großen Bruders . Sean tauchte kerzengerade ihn die endlosen Tiefen des Wassers ein . Dieses mal berührte er sogar den sandigen Boden . Die Unterwasserfeld schien verändert , sie war nicht so bunt wie bei Seans letztem Besuch , viel mehr wirkte sie finster . Ob es die Realität war , oder ob Sean einfach nur wegen seiner Stimmung die Umwelt so empfand , war im vollkommen egal . Er wollte nur seinen Bruder sehen , seine Stimme hören und wissen das es ihm schon besser ging . Es war Seans größter Wunsch und so gleich ein Traum für ihn , doch etwas schlimmes konnte nicht passiert sein . Tarlon war viel zu Dickköpfig um sich von Jägern ermorden zu lassen , dass wusste Sean genau und so schöpfte er Hoffnung aus den vergangenen Worten seines großen Bruders . Mo , Kai , Mira und all die Anderen waren schneller als Sean , sie hatten schon den Unterwassertunnel erreicht und tauchten durch das grelle einfallende Licht hindurch . Seans Körper war ausgelaugt , seine Kräfte schwanden langsam aber sicher vollständig . Träge und langsam schwamm er durch das für ihn leblose Wasser , keine Fische ließen sich blicken , es wirkte fast so , als ob die Natur sich mit ihm um seinen Bruder sorgen und um Jaren trauern würde . Immer hin hatten die Monster hier in der Nähe des Dorfes eine starke Bindung zu diesen Menschen , Sean schien es zumindest glaubhaft zu sein . Seine Bewegungen , erinnerten an ein verletztes Kelbi , nicht wie sonst einen lebensfrohen Velociprey . Sean hatte schwimmen noch nie so
anstrengend empfunden wie dieses mal , er war wahrlich am Ende seiner Kräfte angelangt . Eine halbe Ewigkeit verstrich , bis Sean vor dem Unterwassertunnel schwebte . Geheimnisvoll sprudelten auch dieses mal wieder Luftblasen aus dem inneren der Höhle hinaus . Als Sean hindurch schwamm , musste er zwangsweise die Augen schließen , die Sonne blendete ihn .
Nachdem er sich mit aller Kraft aus dem Wasserloch gehievt hatte , bemerkte er die Menschenmengen , die zwar wie gewohnt durch die Gassen liefen aber ihn anstarrten , wie einen Außerirdischen . Sean hörte leises Gemurmel , er verstand nicht alles aber vieles . Er hörte Sätze wie , schaut nur da ist er , dass wird ihm noch Leid tun oder gar Warnungen wie wehe wen Tarlon etwas geschieht . Keiner der vorbeiziehenden Gestalten wagte es , es Sean persönlich und ohne Furcht mitten ins Gesicht zu sagen . Sean fühlte sich unwohl , also war er doch an allem Schuld wie er vermutet hatte . Die Blicke der Menschen waren alle gleich , in ihre Augen blitzte Verachtung und Zorn . Ihre Gesichter waren versteinerte und zu gleich von Wut zerfressen . Leises Gelächter machte sich breit , die Massen blieben stehen und machten Platz , einer rief sogar lauthals , jetzt bekommst du das was du verdienst du Verräter . Sean verstand den Sinn nicht , warum Verräter , er war verwirrt . Durch die Menschenmassen hatte sich Silvio und seine Wächter einen Weg gebahnt , zornig funkelten sie Sean an . „ Da ist er , packt ihn euch!“, schrie Silvio zu seinen Wächtern und lachte höhnisch vor sich her . Sean spürte nur noch einen heftigen Hieb in der Magengrube , der Schlag war von ungeheurer Kraft .
Sein Körper konnte sich keines Weges der näherten Dunkelheit mehr wehren , die Kraftreserven waren restlos verbraucht . Seans Körper begrüßte die Schwärze gar wie einen alten Freund , er fühlte nun nichts mehr , nur noch wie er Selbst auf den steinernen Boden knallte und ihm vor Schmerz ein Keuchen entfuhr .
zum Lesen den Text mit der Maus markieren

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Hannata« (23.04.2011, 18:39)


24

27.04.2011, 18:42

Ich verkünde feierlich , dass ich es toll finde ! Über 1400 Aufrufe 8o ! Dankeeeee
Ich wünsche euch Viel Spaßßßßßß Spaßßßßßßß :thumbsup: Spaßßßßßß

Kapitel 23 : Verurteilt

Spoiler

Sean wollte erst gar nicht aufwachen , die Schwärze , kam ihm dieses mal ganz recht . Wenn er aufwachen würde , wären alle Probleme mit einem Schlag wieder in seinen Gedanken . Doch auch wen diese Dunkelheit undurchdringlich schien , ein Gedanke , ließ Sean aufmerken . Die Sicherheit seines Bruders war es , an die er denken musste . Er wollte Gewissheit , über den Zustand von Tarlon , und wäre es das Letzte . Am liebsten hätte Sean lauthals geschrien , doch hätte es die Lage kein wenig verbessert . Harter Steinboden befand sich unter Sean , als er seine Augen aufschlug . Die Dunkelheit , hinterließ ihre Spuren . Sean wusste nicht wo er war , oder was mit ihm geschehen war . Ihm war schlecht , alles , jeder einzelne Knochen , so schien es für ihn , polterte und pochte in seinem verletzten Körper . Ihm war schlecht und seine Augen sahen die Hälfte seines Umfeldes verschwommen . Alles kam ihm wie ein schrecklicher Albtraum vor , aus dem man nicht aufwachen konnte . Sean war zwar wieder bei Bewusstsein , aber seine Lage war nicht besser geworden .
Er schaute sich genauer um , ein kalter Schauer überlief seinen Rücken , als er bemerkte das er ihn einer Zelle saß . Eine winzige Zelle , mit Steinboden und engen Gitterstäben . Eine kleine Kerze war das
Einzige , dass Licht in diese Dunkelheit brachte . Fenster , gab es keine , alles schien still . Die Wände , waren aus massiven Gestein , umgeformt und scharfkantig . Die Luft , war stickig und dünn , und erinnerte an die Luft in einem Bergwerk. Sean machte sich gar nicht erst die Mühe , einen Ausweg zu finden , es gab keinen , dem war er sich bestens bewusst . Seans Stirn legte sich in Falten , seine Gedanken konnte er nicht ordnen . Er hatte keinen blassen Schimmer was die Leute gegen ihn hatten , ein Verräter , war er keines Wegs . Er hatte nichts und niemanden verraten , keinen Fehler begannen , oder doch . Sean hatte das Leben unzähliger Menschen in Gefahr gebracht , war das vielleicht der Grund . Die Gefühle die sich durch Seans Körper zogen , waren ein Gemisch aus Angst und Selbstverleugnung . „ Eigentlich , geschieht mir das ganz Recht . Ich habe durch meine eigene Neugier Jaren getötet und Tarlon beinahe auch . Ich gehöre wirklich an diesen Ort“ , flüsterte Sean in der Stille vor sich her , und dachte an eine frische Brise , wie bei den Meeresklippen und an vorbeiziehende Wolken . Auch wen er selbst davon überzeugt war , all das hier verdient zu haben , er hatte Angst und wollte nur noch davonlaufen , einfach so weit weg wie es einem Menschen möglich war .
Ein Scharren und Quietschen , dass einem durch Mark und Bein ging , entriss Sean aus seinen Gedanken . Schritte , waren es die , die angst einflößende Stille durchbrach und vertrieb . Es mussten zwei Menschen gewesen sein , ihre Schritte waren laut und stampfend und lautes Gerede klang an Seans Ohr . Darunter , war eine düstere , verrauchte Stimme und eine ängstliche . „ Ich schau nur mal nach , Silvio möchte mit ihm Reden bevor das Urteil gefällt wird“, sagte die tiefe , raue Stimme , die sich lachend näherte . Sean richtete sich auf , einzelne Schweißperlen tropfend von seiner verschwitzten Stirn , seine Angst war kaum aus zu halten . Wenn es möglich wäre sich in Luft aufzulösen , hätte es Sean längst getan . Seine Augen konnten wieder klare Dinge erfassen . Ein Junge , der vielleicht genauso groß war wie Sean , zitterte am ganzen Leib und sah sehr unsicher aus . Seine langen braunen Haare waren zurück gekämmt und sahen ungepflegt aus . Der große , starke von beiden machte da schon einen anderen Eindruck . Er hatte eine entschlossene Miene und kurzes schwarzes Haar , dass sich an manchen Stellen unwillkürlich kräuselte , seine Augen zeugten von schlaflosen Nächten . „ Gut zu wissen“, lachte der Große und ihm entfuhr ein spöttischer Laut , der Seans Angst noch ärger aufblühen ließ . „ Vater , was machen wir jetzt“, stotterte der Kleine und biss sich auf die Lippen , Sean kam sich wie ein Schwerverbrecher vor . „ Na was schon . Wir sagens demjenigen der es Wissen will“, meinte er und lachte lauthals über seine eigenen Worte . Der Jüngere zitterte wie ein Bettler der vor einem Akantor stand. „ Bist du ein Waschweib oder mein Sohn?“, fragte der Große und klopfte seinem Sohn auf die Schulter . Der Junge schüttelte verneinend den Kopf und lief schon einmal in Richtung Ausgang .
Der Mann funkelte Sean böse an , dieser starrte schnell wieder weg und versuchte die Angst zu verscheuchen . Doch eine Frage konnte er nicht unterdrücken , egal wie die Antwort war . „ Was habe ich den bitte gemacht?“ , schrie er den Mann schon fast an und zuckte die Schultern . Wie als ob Sean einen guten Witz erzählt hätte , lachte der Mann los , man hätte meinen können er erstickt gleich daran . „ Haste was auf den Kopf bekommen du Verräter?“, gab er kurz als Antwort . Sean verstand kaum noch den Sinn , er war total verwirrt . Als Sean den Mann verdutzt anstarrte , stoppte sein Lachen schlagartig . „ Das ist dein Ernst? Ich helfe dir mal auf die Sprünge du Wicht . Du hast Verrat an Silvio begannen , bist Schuld am Tod Jarens und am nahen Tod von Tarlon . Viel Spaß beim Verhör“, meinte er und lachte jetzt nun lauter als vorher , mit schnellen Schritten lief er davon . Eine Eisentür wurde heftig zugeschlagen , der Windstoß löschte die Kerze und lies Sean im Dunkeln zurück . In dieser Finsternis konnte Sean seine eigene Hand vor Augen nicht erkennen und war nun in völliger Einsamkeit . Verrat , stand in der Jägergilde unter schweren Strafen , sein Herz schlug schneller . Er hatte keinen Verrat begangen , dessen war es sich sicher . Tief in sich hoffte er darauf , dass es eine Verwechslung war , doch seine Vorstellung verschwand schnell , genauso wie ein Stern bei Tag . Sean wollte schreiend weglaufen , er hielt es in dieser Zelle keine Sekunde länger mehr aus . Quietschend und knarrend öffnete sich die schwere Eisentür , die ganz in der Nähe sein musste . Sean Herz raste , in seinen Gedanken erschien ein Name , Silvio . Mit jedem Schritt wo er von den Gestalten hören konnte , schlug sein Herz ein wenig schneller bis letztendlich drei Gestalten vor seiner Zelle standen . Sean konnte niemanden erkennen , die Kerze war erloschen , und kein anderes Licht drang in den Raum . Seine Angst stieg ins unermessliche .

zum Lesen den Text mit der Maus markieren

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hannata« (27.04.2011, 18:42)


25

01.05.2011, 16:40

Kapitel 24

Jetzt wirds langsam spannend :D Ich wünsche ( wie immer) viel spaß beim lesen :thumbup:
Feedback wird immer gern gesehen :D
Es gibt auch was zum feiern : Die Geschichte hat mittlerweile die 30.000 Wörter Grenze überschritten 8| Richtig toll xD

Kapitel 24 : Zuversicht

Spoiler

„ Holt ihn da raus Jungs“, flüsterte die glockenhelle , frohe Stimme von Mira . Die zwei größeren Schatten schlossen die Türe von Seans Zelle auf , dieser war nun sichtlich erleichtert . „ Mira? Bist du es?“, fragte er verdutzt und wollte sicherstellen das es keine Wahnvorstellung in seiner Einsamkeit war . „ Mo und Kai sind auch mit dabei“, antwortete sie und musste dabei sogar lachen . „ Beweg deinen Hintern , Sean . Wir müssen dich erst einmal hier wegbringen!“, meinte Mo und räusperte sich , seine schattige Gestalt erinnerte an einen kahlen Baum , genauso dünn . Sean erhob sich von dem steinernen Boden und lief aus seiner Zelle hinaus , wo die Anderen standen . Eine frische Brise wehte durch den ebenfalls dunklen Gang , tief atmete er die Luft ein und fühlte sich schon erholter . „ Könnt ihr mir auch sagen , was ich bitte angestellt habe? Ich verstehe überhaupt kein Wort mehr“, flüsterte Sean und lehnte sich an die Wand , die genauso kalt und unförmig war wie der Rest . „ Nicht hier , wir müssen dich hier wegbringen , dann erzähle ich es dir!“, meinte Mira und tapste sich vorsichtig und aufmerksam den finsteren Gang entlang. Die Tür , wo wahrscheinlich der Ausgang war , war nur einen kleinen Spalt geöffnet und grelles Sonnenlicht fiel auf den Boden . Vorsichtig spähte Mira hinter der Tür hervor „ Die Luft ist rein , die Wachen sagen bestimmt gerade Silvio Bescheid . Auf , solange wir noch können“. Die ganze Gruppe schlich einer nach dem Anderen durch die Tür .
Sean wurde geblendet , die Sonne war so hell , dass seine Augen sich schließen mussten und er wie ein Blinder versuchte den Anderen hinterher zu laufen . Als sich seine Augen endlich wieder an das Tageslicht gewöhnt hatten , bemerkte Sean , dass kein Mensch in diesem Teil der Stadt herum lief , keine Wachen , kein Bürger und vor allem keine Monster . Kai blieb stehen und sprach sanft zu Sean „ Die sind alle in der großen Halle , wo das Urteil gegen dich gesprochen wird , doch bis sie dich holen , sind wir weg . Halt dich ran und lauf so schnell du kannst“. Sean vergeudete keine Sekunde länger , seine Beine trugen ihn in Richtung des großen Tores , seine Einsamkeit war besiegt worden , nun wich dieser dem Gefühl des Vertrauens . Egal , was Sean angestellt hatte , seine Freunde , und auch wenn er sie noch nicht lange kannte , hielten fest zu ihm . Er wusste , dass er ihnen vertrauen konnte . Als sie das unbewachte Tor erreichten , blieb Sean ruckartig stehen wie eine Statue verharrte er auf seiner Stelle . „ Sean! Komm! Die werden bald merken das du weg bist“ , rief Mira unsicher und auch etwas ängstlich . Seans Gesicht verwandelte sich in eine steinerne Miene , Tarlon war ihm in den Sinn gekommen . „ Ich muss zu Tarlon“, versuchte er Mira entschlossen klar zu machen . Mira entfuhr ein Seufzer , sie suchte vergeblich nach den richtigen Worten . Das Tor wurde knarrend geöffnet , dahinter kam ein von Fackeln erleuchteter Tunnel hervor . „ Nun komm“, rief Mira und versuchte verzweifelt Sean zum Gehen zu überreden . Plötzlich traf Sean etwas hartes am Kopf , sodass er einen ungewollter Fluch aussprach , ein Apfel rollte neben seine Füße . „ Mioau , höre auf deine Freundin , die Wachen sind schon auf dem Weg ! Ich werde dich begleiten , Tarlon bat mich darum!Mioau“ , teilte eine schneeweiße Katze allen mit . Ein schneeweißer Felyne , Sean kannte ihn , er erinnerte sich „ Makkaroni?“, fragte Sean vorsichtig und sogleich löste sich seine krampfhafte Haltung und er blickte die Katze fraglich an . Der kleine Felyne nickte und starrte Sean mit seinen blauen Augen an . Makkaroni trug einen kleinen Hammer in der Hand , ein kleiner Tatzenabdruck war darauf und auf seinem Rücken war ein Rucksack , der vollgepackt aussah . Mira packte Sean am Arm und zerrte ihn widerwillig in Richtung des Tunnels . „ Du kannst jetzt nicht zu Tarlon , aber er hätte sicherlich nicht gewollt das du wegen ihm dein Leben riskierst , also komm jetzt“, fauchte Mira , und hatte damit gar nicht mal so unrecht . Tarlon , würde wollen das er in Sicherheit ist , Sean wurde entschlossener und lief freiwillig in den Tunnel . Mo und Kai waren schon weit in der Höhle vorgedrungen , sodass man nur noch kleine Schatten von ihnen in der Ferne sah . Makkaroni war auf allen Vieren nach vorne gesprintet und gab ein drängendes miauen von sich . Sean versuchte
der weilst drei Dinge gleichseitig zu tun . Ersten , seine Verletzungen restlos ausblenden , dass er geradeaus laufen konnte . Zweitens , seine wirren Gedanken zu ordnen und drittens , ein Ziel vor Augen fassen . Er hatte kein Ziel vor Augen , deswegen suchte er nach einem , wie Krieger sagen würden , nach einem Ziel für das es sich zu kämpfen lohnt .
Zwei von Drei dingen hatte geklappt , doch selbst als Sean den Tunnel verlassen hatte und auf der Wiese stand , hatte er noch kein Ziel gefunden . Hilflos irrte er nun auf der Welt umher , sein Wille war das Einzige was Sean überhaupt dazu bewegt hatte sich durch den Tunnel zu schleppen . Die Anderen waren anderweitig beschäftigt , sie selbst wussten nicht wie es weiter gehen sollte . Laut den Worten des Dorfes war er ein Verräter , und die Anderen hatten ihn befreit , alle saßen in einem Boot , Sean wurde schlecht . Er wollte nicht , dass seinen Freunden noch etwas geschieht , wegen ihm , er musste handeln . „Verräter“, dachte Sean , und eines wurde ihm klar . Mia aus Kyoken , sie war bei den Jägern gewesen , aber auch im Dorf Pepton . Sean brauchte Antworten , von Mia selbst . Langsam und vorsichtig schlich er in Richtung Wald , ohne das die Anderen ihn sahen .


zum Lesen den Text mit der Maus markieren


26

07.05.2011, 09:46

Kapitel 25

Und wieder ist ein neues Kapitel fertig geschrieben und lese bereit .
Ich hoffe es gefällt euch auch weiterhin .
Ich wünsche euch viel Spaß :D

Kapitel 25 : Wie ein Schaf unter Wölfen

Spoiler

Brennende Sonne und unüberschaubare Ebenen , hatten Sean durch die Wäldern begleitet , dass er überhaupt den Weg gefunden hatte , war für ihn selbst schon eine Art Wunder gewesen . Er war nun in einem Wald angekommen , an dem vertraute Kräuter wuchsen und bekannte Geräusche von Fischern zu hören waren , Sean war auf dem Weg nach Kyoken . Seans Füße taten schrecklich weh , er hatte das Gefühl drei Tage ganz durchschlafen zu können . Seine Gedanken handelten die ganze Zeit von Mia , aber auch von seinen Freunden , die ihn bestimmt den ganzen Tag gesucht hatten , doch er war weit weg gegangen . Wenn es einen Verräter gab , so konnte es nur eine Person sein , dass dachte Sean zumindest . Er wollte seinen Namen reinwaschen , um friedlich zurückzukehren zu können , und um seinen Bruder pflegen und wieder sehen zu können. Schließlich , war es der Einzige Ort , wo er wirklich zu Hause war . Momentan sah es anders aus für ihn , gejagt von Jägern und verstoßen von seines Gleichen , er war allein , zumindest bis er eine Sache bewiesen hatte, seine Unschuld für etwas , was er selbst erst herausfinden musste . Sean hatte nicht den leisesten Schimmer , was er angeblich überhaupt angestellt hatte , warum er als Verräter galt .Er hoffte , dass Mia ihm alles erzählen würde , doch diese Hoffnung war in keiner großen Wahrscheinlichkeit hervorgebracht , eher war es nur ein Traum . Er selbst hatte keinen genauen Plan , er würde es einfach dem Zufall überlassen und mit Mia sprechen . Zwei Dinge hatte Sean aber , dennoch immer im Hinterkopf gehabt . Erstens , jeglichen Kontakt mit Jägern und alten Feinden , darunter auch sein Vater , vermeiden . Und zweitens , dass Dorf unerkannt betreten und wieder ohne Hetzerei verlassen , wie eine Art Spion . Er wollte auf jeden Fall unerkannt bleiben , außer natürlich bei Mia . Sean war sich bewusst , dass wen er die Antworten bekommen würde die er brauchte , Mia früher oder später ihre Jäger Freunde alarmieren würde , darunter sicherlich auch Geserol , Seans Vater . Seine Füße mussten ihn sehr weit getragen haben , bevor Mia um sich rief , um rechtzeitig sich in Sicherheit zu wiegen , er wollte zu dem Rahtalos Nest zurück . Zumindest so lange , bis er eine Gelegenheit bekommen würde , seine Meinung zu äußern , ohne gleich mit Mistgabeln und Monstern verfolgt zu werden .
Träge kaute Sean auf ein Paar Beeren herum , die er an einem Gebüsch gepflückt und nun gegessen hatte . Seine Kräfte waren größtenteils wieder regeneriert und war bereit , dass unmögliche möglich zu machen , und um alles wieder perfekt zu machen . Manchmal dachte sich Sean , ob sein Glück und seine Zufriedenheit niemals von Dauer sein würden , nun wollte er es ein für alle mal ändern und sein Schicksal selbst in die Hand nehmen . Noch etwas erschöpft , aber angetrieben von seinem eigenen Ehrgeiz und Willen , rappelte er sich hastig auf und blickte noch einmal kurz um sich . Der Wald war ruhig , dass was vor ihm lag weniger . Doch er lief los , in Richtung der vertrauten Laute und seinem alten Weg . Vorsichtig spähte Sean vom Waldrand hinunter , der Pfand führte wie er es noch in Erinnerung hatte
direkt zum schäbigen Dorfeingang , wo noch alle arbeiteten und schufteten . Die Sonne ging schob leicht unter , bald würden sie ihre Arbeit beendet haben und Sean konnte wie die Nacht selbst in das Dorf eindringen, um so seinen Vorsatz zu erfüllen . Im fahlen Abendrot wehte etwas am Dorftor , eine Art Banner , vom Wald aus sehr klein , für Sean dennoch mehr als nur deutlich zu erkennen . Eine blutrote Fahne wehte dort , auf ihr ein Jäger in goldener Rüstung mit einem mächtigen Großschwert , Zeichen der blutroten Bruderschaftsversammlung seines Vaters . Sie nennen sich die blutroten Jäger und finden zusammen , wenn ein Mitglied den Rat herbeiruft , oder anders gesagt ein ungutes Zeichen für alle Gegenspieler dieser Gemeinschaft . Daneben flatterte noch eine andere Flagge , tiefes himmelsblau mit vielen Schnörkeln und Zeichen , ein Banner den Sean nicht kannte . Der Jäger auf der großen Fahne stellte den großen Sergio dar , denn ersten Jäger überhaupt , Geserols Vorbild . Sean wusste , dass sein Vater diesen Banner nur wehen ließ , wenn er etwas großes und gleichseitig fürchterliches plante , Sean wurde mulmig zu mute . Nein , er wollte sich nicht mehr von Angst leiten lassen , er versuchte es so gut es ging zu ignorieren , mit Erfolg . Nur langsam versank die Sonne hinter den Bergen und nahm ihre Wärme und Geborgenheit mit sich , der Mond war noch nicht in Sicht . Die letzten Sonnenstrahlen tänzelten grazil über die Wiese , bis sie endgültig verschwanden und nur Dunkelheit zurückließen .
Als die letzten Rufe verklangen sah Sean seine Chance , es war Nacht geworden . Vorsichtig schlich er über den Pfad und hielt sich geduckt . Kein Jäger , kein normaler Mensch oder sonst irgendeine Gestalt lief noch umher , leise öffnete er das sonst so krachende Tor des Dorfes . Sean redete sich Mut und Zuversicht zu , er mochte dieses Dorf nicht . Dieser Platz war der Inbegriff seines neuen Lebens , dass Ende seiner Gefangenschaft und seines Leidens . Das Ende , für seine Lügen und Zwänge . Sean war nur ein Schatten im Dorf, er hätte genauso gut der Wind sein können . Sein Atem ging nur langsam , seine Gedanken hatten sich beruhigt . In der Luft lag ein Geruch , ein Gemisch aus Kräutern und Alkohol , einfach nur widerlich . Aus dem Zelt des Dorfchefs , kamen laute Rufe , fröhliches Lachen und das klirren zusammentreffender Gläser . Der Stimmenwirrwarr der im Zelt entstand , überdeckte jedes andere Geräusch , sodass Sean bis vor zum Gildenschalter seelenruhig laufen konnte , ohne befürchten zu müssen gefasst zu werden . Sean hatte nur einen Anhaltspunkt wo sich Mia aufhalten konnte , und das war ihr Arbeitsplatz , doch es war keine Spur von ihr . Plötzlich hörte Sean Schritte , jemand war noch im Gildengebäude , Sean schritt schnell zur Seite . „ Also bis Morgen und viel Glück mit deiner Mission Ulkma“, rief die helle zwitschernde Stimme von Mia hinterher , als eine finstere Gestalt die Tür laut öffnete und mit einem fröhlichen Pfeifen seiner Wege ging . Mia tänzelte hinaus und verschloss die Tür mit sichtlicher Müdigkeit , langsam trottete sie in Richtung Sean .
Als Mia müde und träge in die Gasse einbiegen wollte , damit sie vermutlich zu ihrem Haus gehen konnte , legte Sean ihr eine Hand auf den Mund um einen Aufschrei zu verhindern . Nur ein dumpfer Ruf drang durch die Hand au ihrem Mund , die sich schnell löste . „ Wer bist du?“, fragte sie und ihre Augen waren schreckgeweitet . Im düsteren Mondlicht konnte Sean selbst nur einzelne Umrisse erkennen und so sprach er „ Ich bin es , Sean!“, und ging einen Schritt näher auf Mia zu . Mia schüttelte ungläubig den Kopf , gerade als sie schreien wollte , erstickte der Laut wieder unter Seans kalter Hand . „ Ich weiß , was du bist und wo du warst . Du wirst mir alles erzählen , dass bist du mir schuldig . Ich stehe nicht für das Gerade was du diesem Volk angetan hast . Sprich“, fauchte Sean mit feuriger Entschlossenheit und blickt Mia mit einem verabscheuungswürdigen Blick an , bevor er seine Hand wieder von ihrem Mund nahm .
zum Lesen den Text mit der Maus markieren


27

13.05.2011, 18:48

Kapitel 26

Ich sage es heute kurz und knapp : Ich hoffe es gefällt euch weiterhin! :D

Kapitel 26 : Warheit und Weisheit

Spoiler

Mias Blick war eine Mischung aus Selbstzweifel und Schuldgefühl . Sie wusste genau , was sie getan hatte , und wusste das Sean es erfahren musste . Jeder Muskel in Seans Körper war angespannt , er selbst wusste nicht was nun geschehen würde , er hoffte nur das sie das sprach was er hören wollte , nämlich die Wahrheit . Auch als Mias Blick sich senkte und sie einen Seufzer von sich gab , blieb Sean in Alarmbereitschaft und hochkonzentriert . Er wusste , wenn sie schreien würde , musste er rennen , schneller als jeder der ihm folgen und ihn fangen würde . „ Nun gut , wenn ich es dir sage , verlässt du dann dieses Dorf für immer?“, fragte sie sanft, vorsichtig , aber mit einer eisigen Kälte . Die Frage traf Sean wie ein Schlag mitten in das Gesicht , war es den so schlimm was sie sprechen würde , dass niemand wissen durfte das sie es ihm erzählt hatte? Ein kurzen Nicken von Sean aus , genügte um Mia weiter sprechen zu lassen . „ Seit du in Kyoken angekommen bist , sollte ich aufpassen was geschehen würde . Ich bin eine der Wenigen , wo über euch Bescheid weiß , über eure Lebensweise . Ich wusste ebenfalls , was mit Tarlon geschehen war , so mogelte ich bin schließlich unter das Volk . Ich hatte noch nie ein Monster getötet , also war ich willkommen . Meine Absichten galten nur dazu , die Wahrheit heraus zu finden . Ich täuschte sie alle , letztendlich eure ganze Existenz . Es war ein Befehl , Geserol kontaktierte mich schon Wochen vor deiner Ankunft . Er wusste , dass ich die Einzige war , die für diese Aufgabe gewachsen war . Ich verriet Geserol alles , was Tarlon nun war , was du nun geworden bist“, Mia stockte der Atem , sie fühlte sich nicht wohl in ihrer Haut . Sean konzentrierte sich nicht nur auf Mia , er behielt alles im Blick , er war an tausend Stellen zu gleich .
Mia schüttelte kurz den Kopf und sie sprach weiter „ Als ich ihm überbracht habe das du auch nun einer von ihnen geworden bist , ist er außer sich gewesen . Er zwang mich zu sagen , was ich mir selbst geschworen habe nie zu veraten , wo das Dorf war . Ich konnte nicht anders , ich verriet es ihm“, Mia erschrak als Sean mit seiner Faust gegen die Hütte schlug und fluchte , Mia war verängstigt . „ Wieso hast du das getan? Mia? Dort sind so viele Menschen , sie könnten alle sterben nur wegen dir!“, schrie er , so laut , dass für kurze Zeit das rufen und lachen aus dem Haus des Dorfältesten verstummte . Doch
Sean hatte sich umsonst Sorgen gemacht , es wurde sogleich erneut angeschossen und gefeiert . Einzelne Tränen liefen über Mias verzweifeltes Gesicht , er wusste , dass sie keine Wahl gehabt hatte . Der Einzige der Schuld trug war Seans Vater , er würde es noch büßen . „ Nachdem ich Geserol gesagt hatte , wo der Standpunkt war , hatte er sofort drei Jäger losgeschickt , die sowieso an dieser Stelle eine Mission auszuführen hatten . Darunter war ein Freund deines Vaters , er vertraute ihm alles an . Ich hörte im Dorf , dass immer mehr Jäger in der Gegend waren und sogar einer versucht hatte Silvio umzubringen . Sie schrien Verräter durch die Gassen , und beschuldigten dich denjenigen , wo mit Jägern verwandt war und dazu sogar recht neu im Dorf war . Sie meinten du hättest es verraten , eine andere Erklärung fanden sie nicht . Silvio hegt einen Hass auf dich , aus irgendwelchen Gründen die ich selbst nicht ganz verstehe , aber er bestätigte diesen Vorfall und rief eine Festnahme gegen dich aus . Er kann Tarlon auch nicht sonderlich gut leiden , nur weil sein Vater ein Jäger ist . Wäre Tarlon nicht schwer verletzt gewesen , wäre er beschuldigt worden“, erzählte Mia mit Trübsal weiter , Sean konnte langsam verstehen . Das Ende vom Lied war , dass sein Vater mit dem Rat der blutroten Jäger , die Lage besprechen würde .
Das sein Vater einen Krieg gegen diese Menschen führen würde , musste Mia nicht bestätigen , er wusste Bescheid . „ Die Menschen , wo über die Geheimnisse Bescheid wissen , werden entweder einer der blutroten Jäger oder sie werden für immer zum schweigen gebracht . Er wird angreifen Sean , und für ihn bist du nur ein Ziel“, flüsterte sie nur noch in die stille Nacht , sie wusste , dass sie nun ihre Schuld beglichen hatte , ihre Worte würden genug gewesen sein . Sean hatte seine Antworten , doch auch dieses mal , war seine Lage kein bisschen besser geworden . Ein Ziel , genau das war er , für alle . Er war allein , ganz allein , er hatte keinen mehr dem er folgen konnte , was sollte er nun tun? Sein Plan , in die Berge zu dem Wyfern Nest zu gehen , waren weggeweht worden , wie Blätter bei einem Sturm . Er wurde zwar verhasst und gejagt von seines gleichen , aber er konnte sie keineswegs ins offene Messer laufen lassen . Eine Warnung , er musste es ihnen sagen auch , wenn es seine letzten Worte auf dieser Welt sein würden , es wäre das Richtige . Schließlich bestand das Dorf aus Menschen , Menschen die ihre Freiheit gesucht und letztendlich gefunden hatten . Sein Bruder , ihn konnte er nicht sterben lassen ,
nicht wegen Mias Verrat . Er musste es in Ordnung bringen , ganz egal , welche Opfer es abverlangen würde , er kannte seine Bestimmung die er für sich selbst nun gewählt hatte . Frauen , Kinder , Babys ,
nicht sie sollten für die Fehler eines anderen büßen , und keiner dieser Menschen würden nach diesem Angriff noch am Leben sein . Sean suchte langsam die Schuld bei sich . Er fing an zu glauben , dass es ihm nie vergönnt sein werde glücklich bis ans Ende seiner Tage zu werden . Er hätte seine Lüge und seine Gefangenschaft ertragen müssen , sich dem Willen seines Vaters beugen sollen , doch er hatte zu sehr an sich gedacht . Konsequenzen , damit hatte er nicht gerechnet . Sean hätte gerne die Zeit zurückgedreht , doch so war die Vergangenheit nicht mehr zu ändern und für immer besiegelt . Das Einzige was ihm übrig blieb , war das zu tun was er für Richtig hielt , doch wie? Als Mia ihn leicht nach hinten stoß wurde er aus seinen Gedanken gerissen , ihre Tränen hatten ihren ganzen Augen befeuchtet , sie schien verängstigt und entschlossen zu gleich . „ Geh Sean“ Verschwinde ! Lauf , damit dir wenigstens nicht geschieht“, rief sie und ein lautes verzweifeltes schluchzen beendete ihren Wunsch , sie sank zu Boden . Sean hatte was er wollte , er rannte los , er war geschockt .
Nach all dem kämpfen , nach all den harten Zeiten , sollte er sich opfern , es schien für alle richtig , nur für ihn falsch . Nein , es musste noch eine andere Möglichkeit geben auch , wenn sie noch unmöglicher zu erfühllen war wie die Erste . Selbst , wenn er zu den Menschen Peptons sprechen würde , würde nur ein Pfeil genügen , seine Worte im Keim zu ersticken , gestorben ohne seinen letzten Wunsch zu äußern . Sean war verzweifelt , er rannte , er bewegte sich laut . In der Dunkelheit flogen Kisten um , Felyne entfuhren Schreie und er rannte in Richtung des Ausgangs . Von seinen geisterähnliches Bewegungen , war nicht einmal mehr das geringste zu erblicken , jedes Kind hätte sich leiser verhalten können . Als Sean das Tor mit aller Kraft aufriss , bremste ihn etwas . Etwas , war gegen seinen Kopf geflogen ,was ihm kurz die Sicht nahm und ihn zurück taumeln ließ . Kaum war das benommene verschwunden , spürte Sean etwas anderes . Eine Art Dolch wurde ihm mit eiserner Entschlossenheit an die Kehle von hinten gehoben , erstarrt blieb Sean stehen . Auf einen verzweifelten , niemals erfühlenden Hilferuf , folgte von seinem Bedroher ein spöttisches , gemeines Lachen .
zum Lesen den Text mit der Maus markieren

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Hannata« (13.05.2011, 18:48)


28

17.05.2011, 21:40

Kapitel 27

Ich hoffe ich habe euch nicht zu lange warten lassen ;)

Kapitel 27 : Flucht vor Wut und Rache

Spoiler

Das Lachen hallte noch lange durch Seans Kopf , es löste Hass und Verleugnung aus . Sean versuchte sich aus dem Griff der Person zu befreien , doch hatte das nur noch mehr Lachen zur Folge . Dieses gemeine , rücksichtslose Lachen , es kam von Seans Vater . „ Du gehst nirgendwo hin , Monsterabschaum“, sagte Seans Vater zynisch und mit eiserner Entschlossenheit . Das Messer lag nun direkt auf Seans Kehle auf , würde sein Vater zögern? Sean war sich nicht sicher . Sein Vater zeigte nie Gnade , doch schließlich war Sean sein Sohn . „ Vater , ich bin es!“, schrie Sean in seiner Verzweiflung , vielleicht wusste er nicht das er seinen Sohn bedrohte . „ Ich habe keine Söhne mehr“, er sprach es aus wie eine Beleidigung aus , diese Worte kamen aus den tiefsten Abgründen , seiner boshaften Seele . Es war wie ein Schlag in Seans Magen , sein Vater , leugnete ihn . „ Was hast du vor? Dein Angriff ! Bist du den wahnsinnig geworden?“ , rief Sean und seine Miene verzog sich zu einer versteinerten Maske der Verbitterung . „ Ich habe genug von diesen Monstermenschen! Sie trügen die Menschen , hausen wie Wilde . Hassen und töten uns! Sie verdiene ihre Existenz nicht . Doch ich kann nicht erwarten das du das verstehst ,
schließlich bist du einer von ihnen . Verrätst deine Herkunft , deine ganze Bestimmung!“, brüllte er zurück , doch Sean brachte das nicht aus seiner beherrschten Konzentration . „ Bestimmung? An so etwas glaube ich nicht! Ich bestimme meinen Weg selbst , wie jeder Andere auch . Es sind Menschen wie du und ich , sie haben vielleicht Jäger getötet , aber nur zur ihrem eigenen Schutz . Ihr seit es doch , die sie angreifen“, schrie Sean dazwischen um seiner Wut Ausdruck zu verleihen . Geserol rümpfte die Nase , er schien gelangweilt . „ Das ist mir herzlich egal . Wenn ein Mitglied der blutroten Bruderschaft stirbt wird er Gerächt , egal was geschieht . Sie werden morgen nicht mehr existieren und das weißt du genauso gut wie ich!“. Hass , Wut , Rache und der drang die Menschen aus Pepton zu warnen trieb Sean zu einer fast törichten Handlung . Seine Hand ballte sich zu einer Faust , fuhr nach hinten , und traf Seans Vater in den Magen . Er hatte seine Rüstung nicht angelegt , dass hatte Sean gewusst , wenn er feierte , hatte er immer die Befürchtung gehabt seine wunderbare Rüstung mit Alkohol zu überschütten , bei seinen albernen Trinkspielen . Geserol hatte viel Getrunken , als er den Mund öffnete und ihm ein Schmerzschrei entfuhr , war es deutlich zu riechen . Sean hatte seinen Vater schon immer davor gewarnt gehabt zu viel zu trinken , er war zerbrechlich und nicht mehr zu respektieren . Sean würde das Volk warnen , nun egal was mit ihm danach passieren würde .
Das Messer fiel im aus der Hand , Sean nutze seine Gelegenheit schnappte sich das Messer und türmte aus dem Dorf . Ich habe keinen Söhne mehr . Dieser Satz ließ Sean nicht ganz unberührt , trotz des Hasses auf denjenigen der diese Worte gesprochen hatte . „ Angriff! Angriff! Jäger , schnappt ihn!“, schrie es hinter Sean . Eine Horde Jäger rannte aus dem Zelt , gezogene Waffen und gespannte Sehnen waren auf ihn gerichtet . Die Dunkelheit und die Bäume des Waldes schützten ihn zunehmend , doch alles konnten die Bäume nicht verbergen . Seine Füße zertraten Äste , seine Laute scheuchten Monster auf die wie wild um sich schlugen als die Jäger Horde an ihnen vorbei rannte . Tausende Gedanken schossen Sean durch den Kopf , er war verletzt , hatte kein Zuhause und wurde gesucht . Nur das Ziel die Menschen zu warnen trieb ihn noch an , und sein Wille . Was würde Sean nun für eine Rettung tun . Seine Freunde , wo waren sie . Er hatte sie verlassen und sich diese ruhelose Situation selbst eingebrockt , er musste weiterlaufen . Keiner aus Pepton wusste , dass die Jäger einen Krieg planten , er war der Einzige . „Tarlon“, flüsterte Sean , während er durch den Wald rannte und um sein Leben lief . Sean würde alles dafür geben , dass sein Bruder nun auftauchen und alles wieder in Ordnung bringen würde , doch diese Zeiten waren ohne Ausnahmen nun vorbei , er konnte selbst handeln und das bewahren was ihm am heiligsten war , seine Ehre . Es flogen keine Pfeile als Sean durch den Wald raste , die Jäger waren träge in ihren Rüstungen und stolperten fast über jeden Baumstamm , und Seans Vater torkelte irgendwo als Letzter durch die Reihen . Zwischen zwei Baumgruppen in der Ferne , erspähte Sean einen Fackelschein , hell leuchtend und es weißte ihm den Weg . Schatten , begleiteten den Schein , und dahinter zogen sich immer mehr Fackeln . Der Mond war von Wolken bedeckt , sodass Sean nichts sehen konnte . Seine Füße trugen ihn durch die Ebene , wo ein Rudel Velocipreys aufgebracht aufsprang und hinter Sean starrte . Als Sean weiter voran geschritten war , erstarrte er , sein Blick hefte sich an die bewaffneten Gestalten die ihn bedrohlich anstarrten . Silvio . Sie hatten ihn verfolgt , dennoch war Sean glücklich . Er würde es noch schaffen seine Schuld zu begleichen ,er würde es allen sagen können .
Er lief weiter , auf den Fackelschein zu , wo ihn schon zwei Männer ergriffen und ihn auf den Boden warfen . „ Silvio , ich muss etwas sagen!“, rief er drängend Silvio mitten ins Gesicht . Die beiden Männer bewegten sich wie Kolosse in der Dunkelheit und hinter Silvio waren noch viele weitere bewaffnete Menschen , nur um ihn zu fangen? Sie verdrehte Seans Arme auf dem Rücken und banden sie fest . „Ich möchte deine Worte nicht hören . Schweig!“, zischte Silvio und spuckte vor ihm auf den Boden . Sean wehrte sich nicht , er hatte keinen Grund . Er musste es ihnen sagen , egal was geschehen würde , dass hatte er sich geschworen . „Silvio , bitte hört mich an . Die Jäger..“, ein Schlag in Gesicht von einem der Kolosse brachte ihn zum schweigen . Doch es war zu spät , hinter Sean erklang das Kampfgebrüll der auf sie zu rennenden Jäger . Ihre klirrenden Schwerter gegen sie erhoben .
zum Lesen den Text mit der Maus markieren

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hannata« (17.05.2011, 21:40)


29

19.05.2011, 18:26

Kapitel 28

Hat doch nicht so lange gebraucht :D Viel Spaß ;)

Kapitel 28 : Kampf der zwei Welten

Spoiler

Der Kampf begann . Die Jäger zögerten nicht , die Monstermenschen warteten nicht . Auch wen der Kampf für alle beiden Seiten eine Überraschung war , so wurde ein solcher Kampf von beiden Seiten herbeigesehnt , schon lange zuvor . Sie hassten sich , bekriegten sich . Sean landete auf dem Boden , die Wächter von Silvio hatten in einfach fallen gelassen und zogen ihre Schwerter , die bedrohlich und vor allem tödlich im Mond glänzten . Sean zerrte an seinen Händen , doch die Fesseln lockerten sich nicht . Er hatte es ihnen nicht sagen können , doch umso mehr wollte er nun helfen . Er hätte all das verhindern können , doch er war zu langsam gewesen . Die Menschen mussten kämpfen , auch wen sie mit ihrem eigenen Tod rechnen mussten . Mit einem Satz sprang er vom Boden auf und schüttelte den Kopf . Alle seine Feinde waren nun hier , alle kämpften sie , doch Sean hatte keine Verbündeten . Wären die Bewohner von Pepton nicht mit den Jäger beschäftigt , würden sie ihn auf der Stelle erledigen . Sean stolperte zwischen die Bäume , der Kampf machte ihn traurig . Hilflos stand er am Rand , er rief sich immer wieder in sein Gedächtnis , dass es seine Schuld sei . Er fürchtete den Tod nicht , er wollte kämpfen , für sein Volk das ihn als Verräter hält . Seine Loyalität beweisen , genau das wollte Sean in seinem geistesabwesendem Zustand erreichen . Kampfgebrüll , klirrende Schwerter , dass dumpfe eindringen der Pfeile , alles war ein Schauspiel des Todes . Sie hieben um sich , schossen gnadenlos auf ihre Feinde ein , und dieses mal war keiner in der Überzahl .
Sean hastete zurück , als eine Gestalt auf ihn zu lief , ein beidhändiges Schwert fest umschlungen , zum Schlag bereit . Ein Freund seines Vater? Sean zog umso mehr an seinen Fesseln , doch sie wollten einfach nicht abgehen , sie waren fest um seine Handgelenke gebunden . „ Für die blutroten Jäger“, rief die Gestalt und stieß einen Wutschrei aus während er die Waffe schwang . Ein dumpfer Schlag . Ein Seufzen . Der Mann sackte leblos in sich zusammen und seine Augen weit aufgerissen vor entsetzten bis er auf dem Bauch landete und keinen Laut mehr von sich gab . Das Schwert , fiel auf den Boden , ohne Besitzer . In dem Rücken des Mannes steckte ein Pfeilschaft , aus grazilem weißen Holz und roten Federn . Sean schaute in die Richtung aus der , der Pfeil gekommen war , ein Mädchen mit spitzem Lächeln rannte auf ihn zu und zerschnitt seine Fesseln . Mia . „ Was tust du?“, Sean war erstaunt , entsetzt und den Göttern seit Dank für seine Rettung . Mia schüttelte den Kopf und sprach es sanft aus „ Du hast deinen Weg gewählt , nun habe ich es auch getan“, kaum hatte sie das gesagt , wendete sie sich von ihm ab und rannte Hals über Kopf zurück in das Getümmel . Sean zögerte nicht , seine Angst und seine Furcht die ihn die ganze Zeit gequält hatten perlten von ihm ab . Mut und Selbstvertrauen bahnten sich ihre Wege , sein Ziel einer gerechten Zukunft setzte sich in seinen Kopf . „ Für alle Menschen , die wegen euch nicht frei sein können“, es war nur ein flüstern im nächtlichen Wind , doch genug um ihn dazu zu bringen das Schwert in beide Hände zunehmen und sich ebenfalls mitten in das Massaker zu gesellen . Seine Hiebe waren langsam , sein Ziel war meistens schon außer Reichweite oder war bereits von einem anderen niedergestreckt worden . Das Schwert war zu schwer und lag unbequem in den Händen , sodass Sean es zu Boden fallen ließ . Keiner griff ihn an , nicht die Jäger , aber auch nicht die Monstermenschen , haben sie seine Loyalität etwa erkannt ? Ein heftiger Tritt in Seans Magen ließ in herum taumeln und er fiel hin . Verängstigt kroch er auf allen Vieren heraus aus dem Kampf , doch eine Person folgte ihm , mit einem entschlossenen Gesichtsausdruck . Sean ist schlecht , sein Magen fühlt sich an wie als ob er Steine gegessen hätte , es tat weh , zu sehr weh um auszustehen . Er lag keuchend und zitternd abseits des Kampfes , ein Mann , mit einem riesigen Langschwert und einer schimmerten Rüstung . Der Hass und all die Wut waren auch durch die Schmerzen zu spüren , vor ihm stand sein Vater , mit Rüstung und einem mächtigen Schwert .
Keiner seiner Mitjäger würde es wagen nun dazwischen zu funken , und die Monstermenschen waren genug mit sich selbst beschäftigt . „ Steh auf“, zischte die dunkle Stimme im Helm , sie war nun angstauslösender und furchtloser als die Stimme die Sean kannte , wenn er getrunken hatte . Eine Mission hatte er zu erfüllen , seine Konzentration war nur auf Sean gerichtet . „ Vater..“, keuchte Sean als der Schmerz langsam nachließ und er nach Luft schnappte , er hatte keine Waffe in der Hand , doch kein Vorteil dieser Welt würde Sean retten . Zögernd erhob sich Sean , seine Angst war verstörend , seine Wut unvergleichlich . „Ihr werdet untergehen , alle samt! Siehst du nicht wer im Kampf gewinnt? Ihr wohl kaum . Habt keine guten Waffen , keine Rüstungen . Nicht einmal eure widerlichen Viecher helfen euch zu überleben , na bereut ihr es?“, Geserol redete wie zu einem Fremden , wie als ob er seinen Sohn nicht vor sich hatte . Sean spuckte auf den Boden um das Gefühl der Übelkeit restlos zu verdrängen . Die Worte stimmten , die Monster halfen ihnen wirklich nicht , doch selbst mit ihrer Hilfe würde es zahlreiche Opfer geben , die dieser Kampf einfach nicht wert war . „ Dachte ich mir“, da war es wieder . Sein überhebliches,verwirrendes , selbstsicheres Lachen . Alle die Wut , all der Hass , all die Flüche trieben Sean zu einem Wutschrei , er hallte über das Schlachtfeld , durch die Wälder und war gefolgt von
anderen Rufen , nicht menschlichen Lauten . Diese Gefühle trieben ihn an , dass Messer , dass an seinem Gürtel baumelte , dass eigentlich seinem Vater gehörte wurde zu seiner Waffe . Sie war leicht , wendig und trotzdem tödlich . Sean konnte Dolche bewegen wie einen verlängerten Arm , oder eine Klaue die an seine Hand angewachsen war . Die Rufe wurden lauter , die Monster kamen um die eine Schlacht zu schlagen die zu lange überfällig war .
War es Seans verdienst? Er wusste es nicht , er wusste nur das er und sein Volk noch eine Chance hatten , die Natur war auf der Seite der Freiheit und Gerechtigkeit . Geserol merkte das auch , schon hob er das Schwert , doch auch Sean reagierte . Niemals hätte er sich das getraut . Sein Vater war groß , mächtig und stark und Sean nur ein Streichholz im Schatten dieses Mannes . Dieser ewig werdende Hass
trieb ihn an , seine einzige Klinge gegen seinen Vater zu erheben . Die Freiheit zu ergreifen und endlich Friede in seiner Seele zu spüren . Sein Vater zögerte nicht , er betrachtete Sean nur als Beute , als ein Ziel nichts weiter . Das Schwert seines Vaters verfehlte ihn nur um Haaresbreite , Sean zischte mit seinem Dolch nach hinten und rammte es mit all seinen Gefühlen in den Oberschenkel des Mannes , der ihn solange unterdrückt hatte . Seine Kräfte reichten nicht aus um den Dolch wieder herauszuziehen um erneut zu stechen zu können . Ein Wutschrei und ein harter Schwertknauf trafen ihn gegen seinen Kopf , er stolperte zu Boden und sah nichts als die dunkelste Nacht seines Lebens . Die Geräusche verklangen . Sein Vater beugte sich über ihn , lachte lautlos und wollte Sean den Todesstoß verpassen , da griff ihn etwas von der Seite an , ein Velocidrome bohrte seine Klauen in seinen Schwertarm . Auch wenn Sean nichts hörte durch den Schlag , sein Vater musste schreien . Geserol taumelte , Sean war es egal was nun mit ihm selbst geschah , er hatte alles getan um Friede in sich und sein Volk zu bringen . Sterben ist friedlich , Leben ist schwerer . Kaum war das Monster zu Boden gegangen trat Geserol wieder vor ihn , trat ihn gegen sein Bein , sodass Sean noch mehr Schmerz verspürte , ihm war alles egal . Doch jemand rannte mit erhobenem Schwert auf seinen Vater zu . Mo! Mo attackierte ihn und brachte ihn aus dem
Gleichgewicht , der Alkohol machte sich also doch bemerkbar wie Sean es immer gesagt hatte . Ein letzter unvorhergesehener Hieb . Und so wich all der Hass aus Sean , sein Peiniger lag tot neben ihm. Letztendlich gestorben durch seine albernen Feste und dem vielen Alkohol , der seine Sinne immer benebelt hatte . Sean hörte nichts , er sah nur wie ein Pfeil im hohen Bogen flog , Mo sprintete zu Seite um sich zu retten , Sean konnte er nicht helfen . Der Pfeil traf Sean .
Ein Pfeilschaft . Ein Schmerz .
Dunkelheit ...
zum Lesen den Text mit der Maus markieren

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hannata« (19.05.2011, 18:26)


30

25.05.2011, 18:36

Kapitel 29

:D

Kapitel 29 : Die ewige Freiheit

Spoiler

Dort war Nichts . Kein Gefühl , vor allem kein Schmerz . Sean öffnete die Augen immer mal wieder , und blickte durch einen Nebelschleier . Noch immer lag auf er auf der Wiese , alleine und ohne Zeitgefühl . Er pendelte ständig hin und her , zwischen der Trance wo keine Gefühle herrschten und der echten Realität , die ihn immer wieder in die Knie zwang . Nein , er kämpfte nicht dagegen an , wieder schloss er die Augen , blendete alles aus und ließ sich in die Dunkelheit ziehen , ohne Gegenwehr . Alles , war egal , niemand würde ihm helfen , wirklich niemand . Eine hölzerne Decke , war über ihm als er erneut einen Blick wagte . Der Schleier vernebelte noch immer seine Sicht , doch der Schmerz war weniger erdrückend . Stimmen , die auf ihn einredeten , waren dort , doch er verstand sie nicht . Eine Stimme klang durch den Raum , eine wo er in der aller schwärzesten Dunkelheit erkennen würde . Ein Funke entflammte sich in seinem Kopf , sein Wille , diese Person , war sein Bruder . Der Schleier war dicht , aber nicht undurchschaubar . Sean schlug die Augen wieder auf , seine Sinne beisammen . „ Sean“, sprach Tarlon sanft , doch mit Sorge in jedem einzelnen Buchstaben . Sein Körper war wie betäubt , er nahm zwar die Hände war , die ihm einen frischen Verband anlegten , aber er fühlte sich dennoch ausgelaugt und ohne Sinn . „ Dir geht es also gut , Bruder . Ich habe mir Sorgen gemacht“, meinte Sean , diese Worte sollten ihn versichern das es seinem Bruder gut ging . „ Mir geht es Bestens , aber nicht dir“, seine Stimme wurde immer leiser . Sean hatte nun vollste Gewissheit , wie es seinem Bruder ging , also warum kämpfen , wenn da draußen nichts als Verrat und Einsamkeit auf ihn warten .
Keine Heimat , nichts . „ Wir kriegen dich wieder hin“, hörte Sean noch jemanden sagen und dann sank er wieder in die Weite des Nichts . War es falsch so zu denken ? Die Menschen von Pepton wollten ihn Tod sehen , und die Jäger hatten es sogar schon so gut wie geschafft . Es gab nichts was es zu beschützen brauchte . Er hatte keine Freunde , oder doch . Mia , schoss ihm in die Gedanken . Sie hatte eine Seite gewählt und sich für die Freiheit entschieden . Makkaroni , der kleine Felyne , trotz seiner Statur dazu bereit gewesen ihm zu helfen . Kai , der ihn unter anderem aus dem Verließ geholt hatte . Doch
einem gab es ganz besonders zu Danken . Mo . Mo hatte Sean gerettet , vor seinem eigenen Vater . Also gab es doch Menschen die ihn unterstützten , und für die es sich zu kämpfen lohnte . In gewisser weiße stand Sean sogar in ihrer Schuld , die er niemals egal was er tun würde begleichen konnte . Doch sein Bruder , dass war der entscheidende Punkt . Wäre Tarlon gestorben , wäre für Sean eine Welt zusammen gebrochen . All die Sorge und der Schmerz , litt Tarlon nun auch darunter , weil Sean so schwer verletzt war . Doch wer war Tarlon , nicht nur sein Bruder . Er hat ihn aus den Lügen und dem verpflichteten Leben ohne Freiheit herausgeholt und gerettet . Er war es der Sean die Freiheit schenkte , da draußen gab es noch sehr viele mehr , die unterdrückt wurden . Alleine für diese unbekannten Menschen lohnte es sich zu Leben , sie zu retten , wie es sein Bruder mit ihm getan hatte . Das würde über alles hinweg helfen , er würde anderen die Freiheit schenken , die keine haben . Er hätte ein Zuhause und die Gewissheit das es allen gut ging die er so sehr liebte . Wenn er diesen Menschen nicht helfen würde , gab es dann überhaupt jemanden der das konnte? Durch einen verräterische Packt , wurde Sean sein Zuhause genommen , würde er bei seinem Bruder bleiben , würden Silvio doch auch ihn gefangen nehmen . Seans Chance ging daneben , doch Andere hatten diese Chance auf Freiheit nie , also beschloss Sean aufzuwachen und zu kämpfen .
Fahles Licht fiel in den Raum . Sean fror etwas , trotz der vielen Wolldecken über ihm . Sein Bruder saß auf einem Stuhl nah am Bett , die Augen geschlossen , er schlief . Wie viel Zeit war vergangen?Sean rieb sich die Augen , seine Gedanken in der Dunkelheit waren das Einzige was er noch genau wusste . Egal was geschehen würde , Silvio würde ihn gefangen nehmen und wen er bliebe auch seinen unschuldigen großen Bruder . Sean durchzuckte ein Schmerz als er versuchte sich zu erheben , beinahe wäre er liebend gerne wieder in der anderen Welt verschwunden . Blitzschnell schlug Tarlon die Augen auf und umarmte Sean . „ Ich wusste du gibst nicht auf“, flüsterte Tarlon , so das nur Sean es hören konnte . „ Ich muss weg , wegen Silvio“, sprach er , doch sogleich kam ihm der Kampf in den Sinn . Wie war er ausgegangen , offensichtlich zu Gunsten der Monstermenschen , sonst wäre er nicht hier . „ Ich weiß . Mo hat mir alles erzählt . Ich werde mit dir gehen , egal was du sagst ich werde mitgehen . Kuriere dich aus , hier sind wir alle für eine Weile sicher“, flüsterte Tarlon wieder und löste sich aus der Umarmung , wo er sogleich Sean einen prall gefühlten Wasserbeutel hinhielt . Sean trankt . Das kalte Wasser war wohltuend und lief ihm eiskalt im Hals herunter . „ Der Kampf“, diese Worte genügten von Seans Seite damit Tarlon erzählte „ Wir haben gewonnen . Die Monster kamen uns zur Hilfe nachdem du Ohnmächtig
geworden warst . Mia und Mo waren es die dich hierher gebracht haben . Wir sind in der Nähe von Pepton , Silvio sucht dich noch immer . Du musst gehen , er will immer noch deine Hinrichtung , auch wenn du deine Loyalität bewiesen hast . Viele der Menschen wissen gar nicht was geschehen ist , doch sie werden niemanden näher kommen lassen ohne das du tot bist . Wir werden gehen , kleiner Bruder . In ferne
Lande , irgendwo hin“. Sean musste das erst einmal verdauen , also waren seine schlimmsten Befürchtungen war geworden , er musste Verschwinden , und durfte nie mehr zurück .
„ Ich gehe , du bleibst . Es gibt noch immer Jäger aus Vaters Bruderschaft . Lass mich alleine das Weite suchen“, sprach Sean sanft und musterte seinen Bruder . Die Entschlossenheit wich nicht aus seinem Gesicht . „ Wir reden morgen weiter , es wir bald Nacht . Sammle deine Kräfte , dann reden wir noch einmal“, teilte Tarlon ihm mit . Nein , dass war nicht richtig das wusste Sean . Sein Bruder gehörte hierher , zu Pepton , zu denjenigen wo nun den blutroten Jägern nachjagen mussten . Es durfte kein morgiges Gespräch geben , doch zunächst versuchte Sean sich schwach darzustellen . Tarlon wankte nach draußen , war er sich doch nicht so sicher?
zum Lesen den Text mit der Maus markieren


31

27.05.2011, 20:13

Epilog

Das letzte Kapitel , ich hoffe es gefällt euch ;)

Epilog

Spoiler

Es war kurz vor Beginn der Nacht , doch viele waren schon in einen tiefen Schlaf gefallen . Sean schlich aus der Hütte und trat auf die Wiese , die salzige Luft erfühlte ihn mit Leben . Ein paar einfache Zelte waren um die Hütte platziert worden , aus einfachen Tierhäuten zusammen gestickt . Als Sean gerade ein Zelt betreten wollte , fühlte er ein heißes Schnauben auf seinem Rücken , ein Rahtalos . Sean fielen sofort die Narben an seinem Flügel auf , es war der Rahtalos , wo ihm einst das Leben gerettet hatte und der Rahtalos dessen Kinder Sean gerettet hatte . „ Wir werden bald eine Reise vor uns haben . Wirst du mich begleiten?“, es war eine Frage die Sean einem Monster schon lange stellen wollte . Tarlon hatte schließlich auch ein Begleittier , seine Rahtian . Die Seele der Rahtian war frei , doch ihr Herz war gebunden an Tarlon selbst , ohne diesen Rahtalos würde Sean nicht weit kommen . Seine Hand legte sich auf die Schnauze des Tieres , es brüllte lautlos und ihn Seans tiefsten inneren , spürte er eine Zustimmung . „ Ich
danke dir“. Das Zelt öffnete sich lautlos , zusammengerollt lag Mia , ihren Bogen fest umschlungen , auf den Boden . Sean musste gehen , keine Frage , vor allem alleine , doch vorher musste er jedem Danken ohne ihm zu begegnen . Ein alter Rucksack lag in der Ecke , Sean durchsuchte diesen und fand ein dünnes Stück Pergament darin und ein Stück zurechtgeschnittene Kohle . Er legte es sanft auf den Boden und schrieb seine letzten Worte an seine Freunde .


"Ich muss alleine auf diese Reise gehen , jeder von euch weiß es in seinem inneren . Ich werde nicht zurückkommen , nie mehr . Doch ihr wisst , dass ich überleben werde . Ihr seit Monstermenschen und ich kann euch nicht vorn eures gleichen fernhalten , dass kann ich einfach nicht . Lebt euer Leben wie bisher , tut so wie als ob ich niemals bei euch gewesen wäre . Ich danke dir Mia und auch dir Mo , dass ihr mich gerettet habt . Tarlon , du weißt das da draußen noch mehr von Vaters Lakaien sind , und ich weiß das du nicht ruhen wirst ehe sie tot sind . Ich werde mich aufmachen und all die traurigen Seelen finden und ihnen von euch erzählen , dass sie eines Tages kommen und für immer glücklich sein werden . Ich muss das alleine tun , sucht nicht nach mir".


In ewiger Freiheit , Sean .


Diese Worte kamen aus Seans inneren , er war sich sicher zu gehen . Er legte den Brief neben Mia und verließ das Zelt , genauso lautlos wie er es betreten hatte . Sean stieg auf den Rücken des Rahtaloses , der auf ihn gewartet hatte , sein Anmut erfühlte Sean mit Trost . „ ich kann dich nicht aufhalten , nicht war?“, erst jetzt bemerkte Sean Tarlon , der lässig neben dem Rahtalos stand . „ Du kennst mich gut genug
. Ich muss alleine gehen und jene finden die solch einen Ort suchen“, Sean sprach es aus reinem Herzen und sein Bruder leugnete das nicht . „ Du bist alt genug dich aufzumachen . Schwöre mir nur , dass du
egal was du tust , dass tust was du für richtig hältst und dich niemals nach anderen richtest?“, es war eine Frage auf die Sean nur eine Antwort wusste „ Das werde ich“, und er sprang von seinem Rahtalos . Ein letztes Mal umarmten sich die Geschwister , bis Tarlon Sean freigab und dieser sich geschickt zurück auf den Rücken schwang . „ Lebe wohl“, flüsterte Tarlon und zum ersten Mal sah Sean eine Träne aus Tarlons Augen . Niemand konnte ihn jetzt aufhalten , hatte Tarlon mit dieser Aktion gerechnet? Tarlon würde keine Ruhe haben , ehe diese Jäger verschwunden waren und Sean würde niemals in Frieden leben können , wenn er die Aufgabe die er sich ersehnte nicht erfüllen würde . Sean gab dem Rahtalos einen kleinen Stoß , er erhob sich in die Lüfte , in Richtung des Ozeans . Tarlon , und seine Freunden ging es nun gut , es gab keinen Grund zurückzublicken . Der Himmel färbte sich rosa und Sean fühlte sich sicher . Er starrte nicht zurück , es würde ihm zu schwer fallen . Vor ihm erstreckte sich die Weite des Meeres , und er war glücklich , weil er wusste das er nicht der Einzige war . Und so flog Sean in Ferne Lande , fort von seiner Welt in eine unbekannte . In seinem Herzen trug er die Worte der Wahrheit und der Freiheit und wurde von
jenem Tag an nie mehr auf dem Festland gesehen .







The End

zum Lesen den Text mit der Maus markieren





Und das wurde erreicht :


- 1962 Aufrufe ( Zu zeit am 27.05.2011)
- 37439 Wörter und 203735 Zeichen

- 57 Dina 4 Seiten Geschichte
- 3 Monate Arbeit


Ich danke allen die mit ihrem Feedback mich motiviert haben!!! Ich danke auch allen Lesern!!!



Made by Hannata


Ähnliche Themen