Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Monster Hunter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bierkönig

Erfahrener Jäger

  • »Bierkönig« ist männlich
  • »Bierkönig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 161

Spielt zurzeit: MHP3rd, Assassins Creed Brotherhood, Batman Arkham City

Wohnort: Deutschland, Sachsen

Beruf: Industriemechaniker

  • Nachricht senden

1

29.03.2015, 13:41

Dämon der Dunkelheit

Leidvolle Schreie begrüßen den Morgen. Alle Dorfbewohner sind auf den Straßen. Ich höre das eine Gruppe Holzfäller verschwunden sei. Ich zieh mich an. Mit gefestigten Schritt gehe ich zum Dorfchef. Alle Blicke richten sich auf mich. In den Augen der Dorfbewohner schimmert Hoffnung. Die Hoffnung auf Vergeltung. Mein Name ist Resis. Bekannt für meine hundert prozentige Siegchronik. Das soll nicht arrogant klingen. Wie dem auch sei. Ich gehe und hol mir meine Informationen. Die Dorfbewohner verbreiten schon die Schreckensbotschaft. Der Teufel habe sie geholt. Der Geist des Waldes. Der Dämon der Dunkelheit. Ich ahnte die Katastrophe. Der Dorfchef gab mir Gewissheit. Ein Nargacuga hat sie geholt. 5 Waldarbeiter suchten spezielle Bäume rief im Wald. Ein Felyne konnte während des Übergriffes fliehen und die Kunde überbringen. Nun denn. Ich ziehe meine Rathalos Rüstung an. Ich wähle ein Langschwert. Eine scharfe lange Katana. Ich packe noch zwei kleine Äxte ein. Man weiß ja nie. Mein treuer Felyne Kamerad Ryu soll heute meine Kampfbegleitung sein. Wir ziehen los.

Der Marsch ist Kräftezehrend. Dunkelheit verdrängt allmählich das glänzen des Tages. Die Dämmerung erblasst. Der Wald taucht aus dem Nebel auf. Ein Dschungel der Dunkelheit. Der Vollmond in seinem rötlichen Schimmer funkelt nur leicht durch das dichte Blätterdach. Die munteren Laute des Tages sind verstummt. Wir müssen Leise sein. Wir achten auf jeden Ton. Die Kreatur könnte überall sein. Sein Pelz ist schwärzer als der dunkelste Schatten. Seine Augen röter als das Blut der Sonne. Seine Klauen sind Speere. Seine Schwinden sind Klingen. Der Schweif eine Dornenpeitsche. Seine Lautlosigkeit macht ihn um Meister-Predator. Aber wir sind Jäger. Unser Wille sät Furcht im Herzen des Feindes. Unsere Muskeln sind pure Macht. Unsere Waffe absolute Zerstörung. Unser Name ein Kriegschrei!

Doch das muss warten. Im Schutz der Dunkelheit und der Lautlosigkeit unserer Füße bewegen wir uns tiefer in das düstere Geäst. Man muss die Dunkelheit nicht fürchten wenn man ein Teil von ihr ist. Auf einer Lichtung entdecken wir die schwarze Kreatur. Sie ist von einer dunklen Aura umgeben. Ich gab uns zu erkennen. Die Ehre des Jägers verschmäht den Hinterhalt. Sein blutroter Blick lässt mich in Ehrfurcht erzittern. Er verschwindet im schwarzen Unterholz. Wir müssen achtsam sein. Der Schattenkrieger ist schnell und erst in letzter Sekunde zu sehen. Mein Instinkt offenbart mir seinen Angriff. Er kommt von der Baumkrone und gleitet mit seinen messerscharfen Klauen auf mich zu. Ich weich nach rechts aus. Zieh mein Schwert. Schlag zu. Vorbei. Er ist blitzschnell. Er verschwindet wieder.Ich halte die Waffe gezogen. Er wiederholt seinen seinen Angriff. Ich bringe noch gerade so die Klinge zwischen mich und ihm. Sein Biss findet mein Schwert welches sofort verbogen wird. Ich wechsele auf meine Äxte. Ich muss selbst schneller werden. Er kommt überraschend mit eine, seitlichen Sprungangriff. Wie ein Dämon fliegt er über mir. Er landet. Dreht sich blitzschnell um und greift nochmals an. Ich tauche unter seinen Flügel durch und erwische die Hinterläufe. Ich bekomme seinen Schweif ins Gesicht. Jetzt haben wir beide einen Kratzer. Der Respekt wächst in uns beiden. Ryu hat die Zeit genutzt und jede Menge Bomben verteilt. Der Kampf ist gestoppt.

Wir mustern uns. Ich finde keinerlei Schwachstellen. Seine blutroten hypnotisieren mich. Er kommt urplötzlich in Haken auf mich zugesprungen. Seine Augen zeichnen rote Streifen in die Luft. Ich sehe Gespenster. Bin wie versteinert. Ryu wirft mich zur Seite, doch Nargacuga trifft mit seiner linken Pranke meinen Brustkorb. Die Wunde ist tief. Benommen steh ich auf. Er schleudert seine Dornen. Sie streifen mein Bein, Arm und Lende. Ich ziehe mich aus dem Kampf zurück und nehme ein paar Heiltränke. Ryu ist am Zug. Er ist flink. Er lockte das Schattenmonster von Bombenfalle zu Bombenfalle. Doch es scheint als sieht der Nargacuga alles voraus. Sein Schweif peitscht Ryu über die gesamte Lichtung. Er bleibt regungslos. Ich werde von Zorn erfüllt. Ich renne zu meinen Äxten, hebe sie im Lauf auf und renne auf meinen Gegner zu. Die Wut macht mich rasend. Ich werde schneller. Meine Reaktionen unmenschlich. Der Schmerz längst vergessen. Ich schreie so dass alle Raben aufschrecken und die Flucht ergreifen. Ein tiefer langer Schrei. Meinen Kontrahenten lässt es kalt. Kurz vor dem zusammenprall rutsche ich unter ihm durch. Ich verhake meine Axt in seinem Bein, schwinge herum und jage ihn die zweite in den Rücken. Er schreit auf. Ohrenbetäubend. Er wirbelt herum. Wird rasend. Will mich loswerden. Doch ich lass nicht locker. Ich hacke wie verrückt auf seinen Schweif ein der mich immer wieder trifft. Ich bin im Blutrausch. Der Schweif fällt ab. Er wirbelt nun auch mich herunter. Er schreit abermals. Der Boden erzittert vor seiner Macht. Wieder stehen wir uns gegenüber.

Ich will es beenden. Ich renne. Er rennt. Die roten Augen üben ihre Macht aus. Ich werfe beide Äxte. Die erste trifft ihn am Kopf. Sie prallt einfach ab, zerstörte jedoch sein linkes Augenlicht. Die zweite findet ihr Ziel zwischen Hals und Schulter, was ihn zu Fall brachte. Ich bin entwaffnet. Ich renne zu der abgeprallten Axt. Der Nargacuga ist trotz seiner Verletzung noch sehr flott. Und nun auch durch und durch von Wut durchdrungen. Er hat mich fast erwischt, doch plötzlich taucht Ryu wieder auf und schlägt seine Hacke in die linke Körperseite des Kontrahenten. Ich jage ihm miene Axt durch die vordere linke Klaue, rolle zur Seite wo meine Katana liegt und schlage ihm mit der verbogenen Klinge seinen Kopf ab. Seine Augen glühen noch eine Weile. Der Kampf ist gewonnen. Die Bestie ist besiegt. Die Heimkehr steht an. Ich schaffe es bis ins Dorf. Dann gehe ich zu Boden. Die Wunde hat eine Menge Blut gefordert. Die Welt wird leise. Und dunkel. Ich werde behandelt. Ryu übergibt eine mit Blut getränkte Holzfälleraxt. Es gibt keine Überlebenden. Doch die Vergeltung ist geübt. Der dunkle Dämon ist tot.

Besucht meinen Thread BK's Bild Thread
oder auf DeviantArt: http://resis13.deviantart.com/

Wii-Homebrew Topsites